Kultur

Alle Meldungen

  • Haftstrafe gegen Filmemacher Veysi Altay 

    Der Filmemacher Veysi Altay, der sich im Rahmen der Kampagne „Bereitschaftsjournalismus“ mit der verbotenen prokurdischen Tageszeitung Özgür Gündem solidarisierte, ist wegen Terrorvorwürfen zu einer Haftstrafe verurteilt worden.
  • Kurdisches Konzert in Stockholm 

    In Stockholm hat ein gemeinsames Konzert zahlreicher kurdischer Musikerinnen und Musiker stattgefunden. Die Künstler*innen wollen auf kultureller Ebene zu einer innerkurdischen Einheit beitragen.
  • Theaterstück „Bûka Axê“ wird in Mexmûr aufgeführt 

    Kultur und Kunst haben im selbstverwalteten Flüchtlingslager Mexmûr in Südkurdistan trotz Embargo und Angriffen einen hohen Stellenwert. Die Theatergruppe Hêvî Yekda führt dort das Theaterstück „Bûka Axê“ auf.
  • Solidaritätskonzert in Bielefeld 

    In der Bielefelder Volkshochschule haben Nizamettin Aric, Nure Dlovani und Alexander Zernig ein Solidaritätskonzert für das Rehabilitationszentrum „Navenda Hêvî” in Mexmûr gegeben. Eingeladen hatte die Initiative für Frieden und Hoffnung in Kurdistan.
  • Kunstperformance von Zehra Doğan in Wiesbadener Innenstadt 

    Im Rahmen ihrer ersten Einzelausstellung hält sich die kurdische Journalistin und Künstlerin Zehra Doğan momentan in Wiesbaden auf. Dort zog sie mit ihrer Kunstperformance „Weiße Fahne“ durch die Innenstadt.
  • Premiere von „Mem“ in Stuttgart 

    In Anwesenheit des Regisseurs und einigen Musiker*innen feierte der Film „Mem“ über das Leben des kurdischen Sängers und Komponisten Mehmet Çapan Premiere in Stuttgart. Zu Gast war auch der armenische Dudukspieler Suren Asaduryan.
  • „Ji bo Azadiyê“ auf internationalem Filmfestival in Genf 

    Der Spielfilm „Ji bo Azadiyê“ von Ersin Çelik wird im März auf dem 18. Internationalen Filmfestival in Genf gezeigt.
  • „Ji bo Azadiyê” kommt nach Deutschland 

    Der von der Filmkommune Rojava produzierte Film „Ji bo Azadiyê” des Regisseurs Ersin Çelik läuft im März in einigen ausgewählten Kinos in Deutschland.
  • Internationalistischer Marsch: Revolutionäre Kultur in Metz 

    Am Ende des dritten Tags des internationalistischen Marsches für die Freiheit von Abdullah Öcalan veranstalteten die Teilnehmer*innen eine „Moral“ – eine selbstorganisierte revolutionäre Kulturveranstaltung – in einer Turnhalle in Metz.
  • Jiyana Nû: Kurdisches Theater aus Amed in Berlin 

    Die kurdische Theatergruppe Jiyana Nû ist auf Europatournee. In Berlin wurde gestern „Bêrû“ aufgeführt, heute steht die kurdische Theaterversion von Charlie Chaplins „Der große Diktator“ im Tiyatrom auf dem Programm. Die nächste Station ist Zürich.
  • Auf dem Weg nach Kobanê: Italienische Doku feiert Premiere 

    In Italien hat der Dokumentarfilm „Auf dem Weg nach Kobanê“ von Enrico del Gamba unter der Schirmherrschaft der Stadt Livorno Premiere gefeiert. Die Erlöse des Films gehen an den Kurdischen Roten Halbmond.
  • Kampfsportveranstaltung: Thirty-Six Fights - United for Mexmûr 

    Im April findet in Berlin wieder das Kampfsport-Event „Thirty-six Fights” statt. Dieses Mal steht die Veranstaltung unter dem Motto „United for Mexmûr”. Mit den Einnahmen sollen Medikamente für das abgeschottete Mexmûr-Camp beschafft werden.
  • „KURDISH LENS“ macht erfolgreich Halt in Freiburg 

    Im Rahmen der Rojava Solidarity Screenings Tour war das dänische Kollektiv Copenhagen Underground beim Kurdistan Solidaritätskomitee Freiburg zu Gast. Gezeigt wurden insgesamt vier kurze Dokumentarfilme von kurdischen Filmemacher*innen.
  • Hamburg: Filmeabend mit kurdischen Filmemachern  

    Das Avakino Filmkollektiv und Copenhagen Underground organisieren in Hamburg einen Filmeabend mit kurdischen Filmemachern.
  • Neuer Radiosender für Gozarto: Suroyo FM 

    Gozarto - die aramäische Bezeichnung für Rojava - hat einen neuen Radiosender: Suroyo FM heißt das dreisprachige Programm, das auch digital empfangbar ist und die wichtigsten politischen und kulturellen Themen der Suryoye aufgreift.
  • Rojava-Solidarität in Genk 

    Im belgischen Genk hat eine Solidaritätsveranstaltung für Rojava stattgefunden. Eingeladen hatte die kurdische Hilfsorganisation Heyva Sor a Kurdistanê.
  • Gedenken an Egîdê Cimo in Armenien 

    Zu seinem ersten Todestag ist in Armeniens Hauptstadt Jerewan dem „Prinzen der Hirtenflöte” Egîdê Cimo gedacht worden. Der Meister der Bilûr spielte eine große Rolle beim Erhalt der kurdischen Musik.
  • Dokumentationen zur kurdischen Frage im Visier des Staates 

    Vergangenes Jahr wurden die Regisseure Çayan Demirel, Ertuğrul Mavioğlu und Veysi Atay für ihre Reportagen verurteilt, dieses Jahr stehen die Regisseure Kazım Öz, Özay Şahin, Kutbettin Cebe und Şiyar Dicle vor Gericht.
  • Mitanni-Theaterfestival in umkämpftem Kanton Şehba 

    Trotz Embargo des Regimes und türkischer Artillerieangriffe findet im nordsyrischen Kanton Şehba das Mitanni-Theaterfestival statt.
  • Filmvorführung von „Darên Bi Tenê” in Nürnberg 

    Im Rahmen der Rojava-Filmtage wurde im Medya Volkshaus e.V. Nürnberg der Dokumentarfilm „Darên Bi Tenê” der Filmkommune Rojava gezeigt.
  • Solidaritätskonzert für Rojava in Kassel 

    In Kassel hat ein Konzert in Solidarität mit Rojava stattgefunden. Alle Einnahmen werden an den Kurdischen Roten Halbmond gespendet.
  • Filmvorführung „Berfîn“ in Hamburg 

    Am Freitagabend fand im Rahmen der Lelka&Mania-Filmabende eine Vorführung des Spielfilms „Berfîn“ in Hamburg statt. Die Veranstaltung der Jugendgruppe wurde sehr gut besucht.
  • Theater im Mikrokosmos Mexmûr 

    Mitten in der südkurdischen Wüste macht eine Gruppe junger Schauspieler im Flüchtlingscamp Mexmûr Theater. Das Camp ist ein Mikrokosmos und wenn ein Stück herauskommt, ist das tagelang Gesprächsthema, es wird besprochen und kritisiert.
  • Dokumentarfilm über 25 Jahre MLKP 

    Der Dokumentafilm „Dema Baranan“ über die MLKP ist fertiggestellt. Eigentlich sollte der Dokumentarfilm bereits veröffentlicht worden sein, die Premiere wurde jedoch aufgrund der Angriffe des AKP-Regimes verschoben.
  • Premiere von „Unser Freund Çayan“ in Istanbul 

    Der Dokumentarfilm „Unser Freund Çayan“ gibt einen Einblick in das Leben des kurdischen Filmemachers Çayan Demirel, das sich nach einer Hirnblutung vor vier Jahren schlagartig veränderte. Erstmals wird der Film am Freitag in Istanbul gezeigt.