Hintergrund

Alle Meldungen

  • Lasst uns keine Todesstatistiken, sondern Vogelkarten betrachten! 

    Indem wir uns die Hoffnung auf eine lebenswerte und schöne Welt erhalten, sollten wir uns darauf vorbreiten, Rechenschaft von denen einzufordern, die uns wie eine Herde halten und in unserem Namen Listen von Menschen erstellen, die zuerst sterben müssen.
  • Warum Staaten in Corona-Zeiten Kriegsrhetorik verwenden  

    Unser aller Alltag erfuhr in den letzten Wochen massive Veränderungen und Einschränkungen, staatlicherseits oft begleitet von kriegerischer Rhetorik. Dabei hat die aktuelle Situation mit tatsächlichem Krieg als bewaffnetem Konflikt wenig zu tun.
  • Die Isolation auf Imrali und die Demokratisierung der Türkei 

    Newroz Uysal ist Anwältin von Abdullah Öcalan. Wir veröffentlichen einen Beitrag von ihr über den Zusammenhang zwischen der Isolation auf Imrali, der Demokratisierung der Türkei und der Erlangung demokratischer Rechte durch die kurdische Gesellschaft.
  • Halil Uysal - Filmemacher, Journalist, Guerillakämpfer 

    2007 brach Halil Uysal aus Başûr in Richtung Ararat auf, um eine Dokumentation zu drehen. Geschafft hat er es nur bis nach Besta, wo er am 1. April 2008 im Kampf gegen die türkische Armee fiel. In Erinnerung an ihn veröffentlichen wir zwei seiner Texte.
  • VG Berlin: Polizei-Erklärung zu verbotenen und zulässigen Hemden 

    Nach Auffassung von Rechtsanwalt Dr. Peer Stolle ist eine Reduzierung der Person Abdullah Öcalan auf den PKK-Vorsitz nicht mehr haltbar. Öcalan habe durch sein wissenschaftliches, politisches und publizistisches Wirken großen Einfluss auf viele Menschen.
  • Cemil Bayik: „Begegnungen, die uns ins Schwitzen brachten" 

    Cemil Bayik, Ko-Vorsitzender der KCK, erinnert sich an Erlebnisse aus der frühen Arbeit der PKK in Kurdistan.
  • Abdullah Öcalan: Das Industrialismusproblem der Gesellschaft 

    So wie Feuer sich nicht mit Feuer bekämpfen lässt, lässt sich auch kein ökologischer Kampf führen, ohne das Leben im Industrialismussumpf infrage zu stellen und auf ihn zu verzichten.
  • Abdullah Öcalan: Chaosartige Krankheiten breiten sich aus 

    Chaosartige Krankheiten wie Krebs, AIDS und Stress breiten sich aus. Die Gesellschaft sieht sich elementarer Lebensnotwendigkeiten wie Umwelt, Wohnung, Gesundheit, Bildung, Arbeit und Sicherheit beraubt.
  • Schutzsuchende als Opfer des Ausnahmezustands 

    Die COVID-19-Pandemie hat insbesondere für Schutzsuchende gravierende Folgen. Einerseits sind sie in Massenlagern und durch schlechte sanitäre Bedingungen von Ansteckung bedroht, andererseits werden ihre Rechte durch Grenzschließungen ausgehebelt.
  • Öcalan: Bildungs- und Gesundheitsprobleme der Gesellschaft 

    „Die Basis, Existenz und Freiheit einer Gesellschaft, die ihre Gesundheit mit ihren eigenen Ressourcen nicht schützen kann, sind entweder bedroht oder gänzlich verloren“, stellt Abdullah Öcalan in seinem Buch „Soziologie der Freiheit“ fest.
  • Verteidigung von Mumia Abu-Jamal: Wir wollen Freiheit 

    Die anarchistische Gruppe Sabot44 hat mit einem Aktivisten von FREE MUMIA Berlin über die aktuelle Situation Mumia Abu-Jamals, die Hintergründe seiner Inhaftierung und die heute beginnende Vortragsreise der Sprecherin seiner Verteidigung gesprochen.
  • Justiz ohne Justiz - Eindrücke vom Prozess gegen Mızraklı 

    Der Linkspolitiker Lukas Oßwald hat den Schauprozess gegen den abgesetzten Oberbürgermeister von Amed, Adnan Selçuk Mızraklı, beobachtet. In einem Reisebericht aus Amed schildert er seine Eindrücke von dem kafkaesken Verfahren.
  • Cemil Bayik: Die Flüchtlingsfrage in der kapitalistischen Moderne 

    Flüchtlinge werden als Drohung benutzt, um Geld aus Europa zu erpressen und Unterstützung in Syrien zu bekommen. So will sich die Erdogan-Regierung an der Macht halten. – Cemil Bayik (KCK) analysiert die Flüchtlingspolitik der Türkei.
  • Erdogans diplomatische Niederlagen 

    Der Krieg in Idlib ist trotz ausgehandelter Atempause unausweichlich. Wenn Erdogan in Brüssel die gewünschte Unterstützung zugesagt worden wäre, hätte er den Krieg beginnen können, ohne einen Angriff der syrischen Armee abzuwarten.
  • Bayik: Diese Politik hat bereits den Osmanen das Ende bereitet 

    Die Türkei will die Dschihadisten in Idlib nicht verlieren, weil sie diese Verbände für ihre neoosmanischen Expansionspläne braucht. Cemil Bayik (KCK) bewertet im TV-Interview die jüngsten Entwicklungen in Kurdistan, der Türkei und im Mittleren Osten.
  • Drei Stimmen – Nur eine Lösung 

    Für eine demokratische Lösungen der vielfältigen Probleme in Syrien, allen voran der kurdischen Frage, ist eine Unterstützung des einzigen Akteurs mit Lösungsplan notwendig. Dafür muss der Architekt dieses Konzepts, Abdullah Öcalan, zur Sprache kommen.
  • „Fehlende Staatsferne“ 

    Nick Brauns erläutert die Hintergründe und Entwicklungsgeschichte von Naziterror, faschistischen Schattenarmeen und der AfD
  • Russlands Idlib-Taktik und die russischen Fregatten im Bosporus 

    Der Konflikt zwischen der Türkei und Russland in Syrien verschärft sich weiter. Russland setzt auf einen Multispielplan und die Türkei verbraucht in dem Sumpf, in den sie hineingeraten ist, ihre letzten Spielkarten in der Hand.
  • PKK: Alles hängt von unserem Kampf ab 

    „Der AKP/MHP-Faschismus hat gegen den von uns zu führenden Freiheits- und Demokratiekampf keine Chance, wenn dieser Kampf wirkungsvoll und gesamtheitlich ist. Alles hängt von der Stärke unseres Kampfes ab“, so die PKK in einer aktuellen Stellungnahme.
  • Konferenz: Die kapitalistische Moderne herausfordern IV 

    Das „Network for an Alternative Quest” wird am Osterwochenende in Hamburg seine vierte „Challenging Capitalist Modernity“-Konferenz abhalten. Die Hauptthemen der diesjährigen Konferenz werden „Autonome Bildung und Organisierung“ sein.
  • Diskussionen über Revolution von Rojava in Slowenien 

    Das Interesse an der Revolution von Rojava wird in Slowenien immer größer. Zuletzt besuchten Aktivist*innen des Frauendorfs Jinwar und der Internationalistischen Kommune die Städte Ljubljana und Maribor. Wir haben mit ihnen über ihre Eindrücke gesprochen.
  • Öcalan-Anwälte: Isolation auf Imrali hat sich institutionalisiert 

    Das Rechtsbüro Asrin, das Abdullah Öcalan seit seiner völkerrechtswidrigen Verschleppung in die Türkei vor 21 Jahren vertritt, hat einen Bericht über die Menschenrechtsverstöße und verschärfte Isolation auf der Gefängnisinsel Imrali veröffentlicht.
  • TATORT Kurdistan Café: Analysen aus der Despotie 

    Im monatlich stattfindenden „TATORT Kurdistan Café” in Hamburg berichtete der Politologe und Publizist Max Zirngast über die inneren Widersprüche des AKP-Regimes und die politischen Konflikte, die dem Überfall auf Rojava vorausgingen.
  • Öcalan in Rom: Eine Internationalistin erinnert sich 

    Vor 21 Jahren hielt sich Abdullah Öcalan einige Wochen in Rom auf, Tausende Kurdinnen und Kurden kamen in die italienische Hauptstadt. Eine Internationalistin erinnert sich an die damalige Stimmung, die kein Gefängnis zerstören kann.
  • KCK: Kämpfe verbinden 

    Anlässlich des Jahrestages der Verhaftung Abdullah Öcalans im Februar 1999 ruft die KCK dazu auf, die Kämpfe für die Freiheit Kurdistans und eine Demokratisierung der Türkei und des Mittleren Ostens miteinander zu verbinden.