Hintergrund

Alle Meldungen

  • Pausenloser Putsch 

    Als die AKP die Wahlniederlage am 7. Juni 2015 nicht verkraftete, brach der Staat, so wie wir ihn kennen, zusammen und der Krieg begann von neuem. Seit den Wahlen vom 1. November 2015 leben wir in einer Zeit des ununterbrochenen Putsches.
  • Bildung bei der PKK: Auseinandersetzung und Konfrontation 

    Der Kolonialismus hat nicht nur Kurdistan besetzt, sondern auch das Denken, sagt Orhan Kendal vom Bildungskomitee der PKK: „In unserer Bildungsarbeit wollen wir uns selbst entdecken und uns mit uns selbst auseinandersetzen.“
  • Karayilan: Für uns zählt Öcalans Wort 

    Im Fernsehsender Stêrk TV hat sich der Guerillakommandant Murat Karayilan zu den jüngsten Äußerungen Abdullah Öcalans und der Lage im Guerillakrieg geäußert.
  • Die Kriegsverbrechen des deutschen Staates in Kurdistan 

    In Deutschland hergestellte Giftgase und chemische Waffen wurden im Laufe des letzten Jahrhunderts in Kriegen in Kurdistan eingesetzt, nicht nur beim Massaker von Dersim 1938. Die Beteiligung wurde immer wieder belegt.
  • Türkei droht den USA und schmiert Russland Honig ums Maul 

    Der türkische Staat versucht den USA die Einrichtung einer Sicherheitszone für die Invasion von Nord- und Ostsyrien aufzuzwingen. Während er einerseits den USA droht, beruhigt er Russland mit seinem Vorgehen in Idlib.
  • Zekî Şengalî: Ein Sieg im Krieg um das historische Gedächtnis 

    Die Internationalistische Kommune Rojava gedenkt dem ezidischen Politiker Zekî Şengalî, der vor einem Jahr vom türkischen Staat in Şengal ermordet wurde: „Er ist für uns ein Beispiel auf der Suche nach einem freien und revolutionären Leben.“
  • Moderne Sklaverei: Saisonarbeit in der türkischen Landwirtschaft 

    Binnenflüchtlinge aus Kurdistan und Geflüchtete aus Syrien und Afghanistan werden brutal in der türkischen Landarbeit ausgebeutet. Eine der Landarbeiterinnen ist die Universitätsabsolventin Mevla Yıldız.
  • Die Lösung der demokratischen Autonomie und ihre Umsetzung 

    Das System der Nationalstaaten ist in der Krise. Nicht nur, aber besonders im Mittleren Osten. Abdullah Öcalan schlägt als Ausweg die Anwendung des demokratischen Konföderalismus auf der Ebene der Nation vor.
  • 15. August 1984: Wendepunkt in der kurdischen Geschichte 

    „Der 15. August war nicht nur eine militärische Offensive. Er hatte ideologische, philosophische, politische, organisatorische und kulturelle Aspekte“, erklärt Cemil Bayik (KCK) zum Beginn des bewaffneten Kampfes vor 35 Jahren.
  • Gemeinsam kämpfen, aber wie? 

    Anschließend an den Kommentar von Ali Çiçek zur Tag-X-Diskussion im Falle einer militärischen Invasion der Türkei in Nordsyrien meldet sich Arif Rhein zu Wort und plädiert für eine strategische Erweiterung des taktischen Aktionismus.
  • Dutzende IS-Kommandeure Teil der Besatzungstruppen in Efrîn 

    Eine brisanter Datensatz deckt umfangreiche Details zu den Verbindungen zwischen hochrangigen ehemaligen IS-Mitgliedern und dem NATO-Partner Türkei auf. Mehr als 40 von ihnen arbeiten in Efrîn in der von Ankara installierten Militärverwaltung.
  • Öcalan: Ich bin bereit für eine Lösung 

    Im Rahmen eines Gesprächs mit seinem Rechtsbeistand signalisierte der kurdische Vordenker Abdullah Öcalan einmal mehr seine Bereitschaft, für Gespräche über eine politische Lösung der kurdischen Frage zur Verfügung zu stehen.
  • Anna Campbell: Eine Freiheitskämpferin 

    Die britische Internationalistin und YPJ-Kämpferin Anna Campbell ist im März 2018 bei der Verteidigung von Efrîn gefallen. Unsere Kollegen von Yeni Özgür Politika haben mit ihrem Vater Dirk Campbell über seine Tochter gesprochen.
  • Demokratische Nation - Die Neudefinition der Gesellschaft 

    Im fünften Band seines Werkes „Manifest der demokratischen Zivilisation” stellt Abdullah Öcalan das Konzept der „Demokratischen Nation” vor, welches zugleich die ideologische Perspektive der kurdischen Freiheitsbewegung darstellt.
  • Aufnahmen aus Şengal vom 3. August 2014 

    Vor fünf Jahren griff der IS Şengal an. Tausende Ezidinnen und Eziden wurden getötet, Hunderttausende mussten fliehen. Kurdische Einheiten kamen ihnen zur Hilfe und kämpften einen Fluchtkorridor frei.
  • Rojava verteidigen, aber wie? 

    Kommentar von Ali Çiçek zur Tag-X-Diskussion im Falle eine militärischen Invasion der Türkei in Nordsyrien.
  • Auferstanden aus den Aschen - Unterstützung für Rojavas Landwirte 

    Nach den verheerenden Brandanschlägen auf die Weizen- und Gesternfelder in Nordsyrien startet die Kampagne „Make Rojava Green Again” eine Crowdfunding-Kampagne, um die Selbstverwaltung bei Entschädigungszahlungen an die Landwirt*innen zu unterstützen.
  • Kino gegen die Verstädterung des kubanischen Viertels in Istanbul 

    Dass sich die Menschen im kubanischen Viertel für den Widerstand gegen den profitorientierten Umbau entschieden, haben sie maßgeblich einer Gruppe junger Menschen zu verdanken, die seit Jahren Aufklärungsarbeit gegen Gentrifizierung leistet.
  • „Die Zukunft Kurdistans hängt vom kurdischen Bündnis ab” 

    „Die Türkei ist bestrebt, eine Polarisierung zwischen den Kurd*innen zu schaffen, die zu innerkurdischen Auseinandersetzungen führen soll. Damit soll die Entstehung einer nationalen Einheit unterbunden werden”, erklärt Dr. Bahoz Erdal (HPG).
  • Bahoz Erdal: Der Mörder von Diyar Xerib wurde bestraft 

    Dr. Bahoz Erdal hat sich zum Mord am Südkurdistanverantwortlichen des MIT geäußert: „Es scheint, als hätte hier eine Gruppe junger Menschen gehandelt, die sich mit Leib und Seele unserer Bewegung verschrieben hat.”
  • 24. Juli 2015: Das Ende der Hoffnung auf Frieden 

    Vor vier Jahren bombardierte die türkische Luftwaffe die Qendîl-Berge in Südkurdistan und leitete damit das Ende des von der PKK ausgerufenen Waffenstillstands ein.
  • Spuren des Zîlan-Massakers sollen im Wasser verschwinden 

    Im nordkurdischen Erdîş soll ein Wasserkraftwerk angelegt werden. Es droht die Überflutung unzähliger Massengräber mit den Überresten tausender Menschen, die 1930 beim Zîlan-Massaker getötet wurden.
  • Wenn Solidarität zum Anklagevorwurf wird 

    Im März 2018 wollten Münchner Aktivisten die BayernSPD bei einem Besuch dazu bewegen, Stellung gegen den Angriffskrieg auf Efrîn zu beziehen. Der SPD-Landesgeschäftsführer reagierte mit Strafanzeigen. Vor dem Amtsgericht findet heute der Prozess statt.
  • Was wird aus den ausländischen IS-Mitgliedern? 

    Der IS ist zwar militärisch besiegt, doch was soll aus den rund 2.000 ausländischen IS-Mitgliedern werden, die in Nordsyrien festgenommen worden sind? Die internationale Staatengemeinschaft drückt sich bislang vor dieser Frage.
  • PKK: Widerstand vom 14. Juli ebnete den Weg zum Befreiungskampf 

    Anlässlich des 37. Jahrestags des Beginns des „großen Todesfastens“ am 14. Juli 1982 hat die Arbeiterpartei Kurdistans eine Erklärung abgegeben. Darin ruft die PKK dazu auf, den Kampf für Freiheit und Demokratie in allen Bereichen des Lebens zu stärken.