Ökologie

Alle Meldungen

  • Unwetter setzen Straßen in Cizîr unter Wasser 

    Bei heftigen Regenfällen in der nordkurdischen Kreisstadt Cizîr wurden Dutzende Straßen überschwemmt und Gullydeckel hochgedrückt. In ländlichen Gebieten zerstörte der Regen die Bestellung vieler Landwirte.
  • Ökologische Herausforderungen in Rojava 

    Das Buch „Make Rojava Green Again“ der gleichnamigen Kampagne ist nach Deutsch und weiteren Sprachen auch auf Kurdisch und Türkisch erschienen.
  • Offener Brief für Hasankeyf 

    Während die historische Stätte Hasankeyf durch den Ilisu-Staudamm überflutet wird, ist ein Museum mit Artefakten aus dem Gebiet eröffnet worden. Ausgeblendet wird dabei das christliche Erbe der Region, bemängeln Initiativen in einem offenen Brief.
  • HDP: Türkei ist inzwischen ein wasserarmes Land 

    Die Ökologiekommission der HDP macht zum Weltwassertag darauf aufmerksam, dass Wasser zur Handelsware gemacht wird. Angesichts der Corona-Pandemie fordert die Partei die Stundung der Wasserrechnungen.
  • Gericht stoppt staatliches Bauvorhaben auf ODTÜ-Campus 

    Ein Gericht in Ankara hat den Bau eines Wohnheims auf einer bewaldeten Fläche auf dem Campus der renommierten ODTÜ-Universität für rechtswidrig erklärt. Die seit 311 Tagen gegen das Vorhaben protestierenden Studenten feiern ihren „würdevollen Sieg“.
  • NASA veröffentlicht Bilder von Hasankeyf 

    Die NASA hat Satellitenbilder veröffentlicht, mit denen die Überflutung der historischen Stätte Hasankeyf in Nordkurdistan durch den Ilisu-Staudamm dokumentiert wird.
  • Unfertige Kanalisation: Überschwemmungen in Neu-Hasankeyf 

    Die zwölftausend Jahre alte Kulturstätte Hasankeyf versinkt nach und nach in einem Stausee so groß wie die Fläche von München. Die nach „Neu-Hasankeyf“ umgesiedelten Menschen kämpfen derweil gegen Überschwemmungen wegen der unfertigen Kanalisation an.
  • Keleş: Krieg ist gleichzeitig auch eine Umweltkatastrophe 

    Asrın Keleş vom Ökologierat des HDK in Ankara betrachtet das anthropozentrische Denken und die ökonomischen Systeme als Hauptgrund für den Zusammenbruch der Ökosysteme. Vor allem Krieg hat fatale Folgen für die Umwelt.
  • Ende Gelände kritisiert Kohleausstiegsgesetz 

    Anlässlich der heutigen Debatte im Bundesrat kritisiert das Aktionsbündnis Ende Gelände das Kohleausstiegsgesetz als „verzweifeltes Festklammern an dreckigen Technologien von vorgestern“.
  • Sauberkeitskampagne in Fafîn 

    Die Exil-Volkskommune von Efrîn hat in Fafîn, einer Kreisstadt im nordsyrischen Kanton Şehba, eine Sauberkeitskampagne initiiert. Unter dem Motto „Eine saubere Umwelt für ein gesundes Leben“ beteiligen sich zahlreiche Menschen an der Aktion.
  • Ökosystem des Tigris wird zerstört 

    Die Plattform zum Schutz der Hevsel-Gärten in Amed warnt vor der Austrocknung des Tigris durch die zerstörerische Politik des türkischen Staats.
  • Unsere Geschichte wird vor unseren Augen versenkt 

    Mesopotamien ist menschheitsgeschichtlich eine hochbedeutsame Region. In Hasankeyf sind bisher bis zu 12 Jahrtausende alte Siedlungsreste gefunden worden. Diese weitgehend unerforschte Geschichte versinkt nun in den Fluten des Ilisu-Staudamms.
  • Kraftwerk-Blockade in Datteln dauert an 

    Die Blockade des Kohlekraftwerks Datteln IV dauert weiter an. Von den elf Aktivist*innen, die Dienstagfrüh Bagger erkletterten und sich an Förderbänder ketteten, wurden sechs von der Polizei festgenommen.
  • Kohlekraftwerk Datteln 4 von Aktivisten besetzt 

    Aktionsgruppe stört Testlauf des Kohlekraftwerks Datteln 4. Aktivist*innen erklettern Bagger und ketten sich an Förderbänder. Sie sehen die Blockade als notwendiges Mittel an, um die durch Kohleverstromung mitverursachte Klimakrise einzudämmen.
  • Kanada: First Nations blockieren Zugverkehr 

    Seit etwa dreieinhalb Wochen blockieren Angehörige der First Nations den Zugverkehr unter anderem bei Belleville-Ontario. Sie protestieren damit gegen ein Pipeline-Projekt durch das Gebiet der Wet’suwet’en.
  • Kein Zugang mehr nach Hasankeyf 

    Ein Zugang in die 12.000 Jahre alte Siedlung Hasankeyf ist nur noch mit Sondergenehmigung möglich. Die Kulturstätte in Nordkurdistan wird durch den Ilisu-Staudamm am Tigris überflutet. Mit ihr geht eine einzigartige Geschichte verloren.
  • Atomtransporterlaubnis nach Biblis erteilt 

    Das neu gegründete Bündnis CASTOR-stoppen ruft zu Protesten gegen den geplanten Atommülltransport aus den Plutoniumfabriken Sellafield und La Hague nach Biblis auf.
  • Protest gegen Erzabbau in Meletî 

    In Dedefengî in der nordkurdischen Provinz Meletî ist gegen die Erweiterung eines Eisenerzbergwerks protestiert worden. Der Abbau wird mit Dynamit betrieben.
  • 444 Siedlungsgebiete von Außenwelt abgeschnitten 

    Wegen heftigen Schneefällen ist das öffentliche Leben in vier kurdischen Provinzen zum Erliegen gekommen. Mehr als 400 Dörfer und Siedlungsgebiete sind von der Außenwelt abgeschnitten. Die Behörden warnen vor erhöhter Lawinengefahr.
  • Winterzauber in Rojava 

    Weißes Spektakel in Rojava: Erstmals seit mehr als vier Jahren hat es in vielen Städten Nordostsyriens geschneit. Das Schneevergnügen wurde aber nicht nur den Kindern überlassen.
  • Dêrik erlebt ersten Schnee seit vier Jahren 

    Die nordostsyrische Stadt Dêrik ist von einer ungewöhnlichen Kältewelle erfasst worden. Nach heftigem Schneefall kam es zu chaotischen Zuständen. Seit 2016 hat es in der Region nicht mehr geschneit.
  • Schneechaos und Lawinengefahr in Serhad-Region 

    In der Serhad-Region in Nordkurdistan sind mehr als 3500 Wohngebiete wegen Lawinengefahr von der Außenwelt abgeschnitten. Flüge nach Wan fallen vorerst aus, Bildungseinrichtungen bleiben am Montag geschlossen.
  • Leuchtende Menschenkette gegen „Kanal Istanbul“ 

    Mit vielen Lichtern demonstrierten am Freitag Hunderte Menschen in Istanbul für den Stopp des Megaprojekts „Kanal Istanbul“. Der 150 Meter breite und etwa 40 Kilometer lange Kanal soll mitten durch die Metropole am Bosporus führen.
  • 100.000 Olivenbäume für Raqqa 

    Vergangenen März wurde in der von der IS-Terrorherrschaft zerstörten nordsyrischen Stadt Raqqa eine Aufforstungsaktion ins Leben gerufen. Seitdem wurden im gesamten Stadtgebiet rund 100.000 Olivenbäume gepflanzt.
  • Datteln-Besetzung beendet: „Und das war erst der Anfang!“ 

    Die Besetzung des Kohlekraftwerks Datteln 4 ist beendet worden. Das Klimaaktionsbündnis Ende Gelände bewertet die Aktion als riesigen Erfolg und kündigt weitere Aktivitäten an.