Frauen

Alle Meldungen

  • Menschenverachtender Umgang mit Gültan Kışanak 

    Die Politikerin Gültan Kışanak war nach der Beerdigung ihrer Schwester beim Rücktransport ins Gefängnis einer menschenverachtenden Behandlung ausgesetzt. Die EMEP-Abgeordnete Sevda Karaca Demir fordert eine Erklärung vom türkischen Justizministerium.
  • Frauen schließen sich der Guerilla an 

    Zum Jahrestag des Beginns des bewaffneten Kampfes der PKK in Kurdistan haben zwanzig junge Frauen ihren Beitritt zur Guerilla bekannt gegeben. Die ihnen von Abdullah Öcalan übertragene Aufgabe sei die Frauenrevolution, erklärten die neuen Kämpferinnen.
  • „Wie leben?“-Forum junger Frauen in Aachen 

    Die größte Gefahr für das kapitalistisch-patriarchale Herrschaftssystem sind junge Frauen. In Aachen haben kurdische und internationalistische Aktivistinnen diskutiert, wie sie leben wollen und gemeinsam für eine freie Welt kämpfen können.
  • YPJ-Kämpferin bei Verkehrsunfall in Tabqa gestorben 

    Wie die Generalkommandantur der YPJ mitteilt, ist die Kämpferin Ezda Berxwedan Cûdî bei einem Verkehrsunfall in Tabqa ums Leben gekommen.
  • YJŞ: Selbstverteidigung ist Aufgabe aller Frauen  

    Die Fraueneinheiten Şengals (YJŞ) begrüßen die von der KJK initiierte Solidaritätskampagne für die ezidischen und afghanischen Frauen und erklären, dass die Fähigkeit zur Selbstverteidigung für alle Frauen notwendig ist.
  • YPJ geben Tod von Vejîn Jiyan bekannt 

    Die YPJ-Kämpferin Vejîn Jiyan ist gefallen. Nach Angaben der Frauenverteidigungseinheiten in Rojava erlag die junge Kämpferin aus Nordkurdistan ihren schweren Verletzungen, die sie bei einem Unfall im Einsatz in Hesekê erlitten hat.
  • Şehba: Solidarität mit Frauen in Şengal und Afghanistan 

    In der Autonomieregion Nord- und Ostsyrien haben Solidaritätsaktionen im Rahmen der von der KJK initiierten Kampagne für die kämpfenden Frauen in Şengal und Afghanistan stattgefunden.
  • Gültan Kışanak nimmt an der Beerdigung ihrer Schwester teil  

    Die ehemalige Oberbürgermeisterin von Amed, Gültan Kışanak, hat in Begleitung von Wachpersonal an der Beerdigung ihrer Schwester in Xarpêt teilgenommen und wurde nach wenigen Stunden zurück ins Gefängnis gebracht.
  • Celle: „Wir stehen mit den Frauen in Şengal und Afghanistan“ 

    Im Rahmen der Kampagne „Wir stehen mit den Frauen in Şengal und Afghanistan“ haben der Dachverbands der ezidischen Frauenräte und Mitglieder der feministischen Organisierung „Gemeinsam Kämpfen“ eine Ausstellung in Celle aufgehängt.
  • Frauenleben auf den Almen von Colemêrg 

    Die matriarchale Tradition ist im Leben der Frauen auf den Hochalmen von Colemêrg deutlich spürbar. Die Frauen leben im Einklang mit der Natur und kontrollieren ihre Produktion.
  • Frauenforum in ehemaliger IS-Hauptstadt Raqqa 

    In Raqqa hat ein bedeutendes Frauenforum stattgefunden, bei dem der Kampf gegen Feminizid im Mittelpunkt stand. Vor allem ging es um die Unterstützung der ezidischen und der afghanischen Frauen.
  • Frauen in Frankreich unterstützen KJK-Kampagne 

    Die von der KJK initiierte Solidaritätskampagne für die Frauen in Şengal und Afghanistan wird von der Feministischen Frauenkoordination Frankreichs und den Teilnehmerinnen eines internationalistischen Frauencamps unterstützt.
  • Autonomes Vernetzungstreffen in Leipzig 

    Auf einem autonomen Vernetzungstreffen im Rahmen der Kurdistan-Tage in Leipzig ist über die aktuelle Lage feministischer Kräfte und ihrer Kämpfe weltweit diskutiert und im Anschluss daran ein Soli-Foto für die Freiheit Abdullah Öcalans gemacht worden.
  • Nach Unfall: YPJ-Kämpferin erliegt Verletzungen 

    Wenige Tage nach einem schweren Unfall mit vier getöteten YPJ-Mitgliedern während eines Einsatzes ist mit Adar Cûdî eine weitere Kämpferin der Frauenverteidigungseinheiten gestorben.
  • Frauenforum für Şengal und Afghanistan in Raqqa 

    Raqqa galt einst als Hauptstadt des IS-Kalifats und wurde unter der Führung von Frauen befreit. In der Stadt in Nordsyrien findet am Montag ein Forum zur Unterstützung der Frauenkämpfe in Şengal und Afghanistan statt.
  • Fast jeden Tag ein Femizid in der Türkei 

    In der Türkei sind im Juli mindestens 25 Frauen von Männern ermordet worden. Neun weitere Frauen starben einen verdächtigen Tod. Diese Zahlen nennt die Istanbuler Plattform „Wir werden Frauenmorde stoppen“.
  • Elefteria Hambi repräsentierte den universellen Charakter der YPJ 

    „Sie hat die Grenzen beseitigt, die die Hegemonialmächte zur Trennung der Völker gezogen haben. Wir sind stolz darauf, uns als Freundinnen dieser Internationalistin und Revolutionärin zu bezeichnen“, erklären die YPJ zum Tod von Elefteria Hambi.
  • Frauenbüro Cenî erinnert an Genozid und Femizid in Şengal 

    Das kurdische Frauenbüro Cenî erinnert an den Genozid in Şengal und weist auf die uralte Widerstandstradition der Ezidinnen hin: Der Feminizid an ezidischen Frauen ist ein Feminizid an allen Frauen, die Widerstand leisten.
  • Die Kämpfe unserer Schwestern 

    „Gemeinsam Kämpfen“ nimmt an der Kampagne der KJK für und mit den Frauen in Şengal und Afghanistan teil und ruft dazu auf, ihren Widerstand zu unterstützen. Femizid muss international als Verbrechen gegen die Menschlichkeit anerkannt werden.
  • KNK fordert Autonomiestatus für Şengal 

    Die Frauenkommission im KNK weist neun Jahre nach dem IS-Massaker in Şengal auf die anhaltende Bedrohung für die ezidische Gemeinschaft hin und fordert einen Autonomiestatus sowie die Sperrung des Luftraums für die Türkei.
  • YJŞ: Selbstverteidigung bewahren und das Vergessen verhindern 

    Anlässlich des bevorstehenden neunten Jahrestags des IS-Genozids in Şengal ruft die Kommandantur der Fraueneinheiten Şengals die ezidische Gesellschaft dazu auf: „Wir müssen in unser Land zurückkehren und unsere Kultur, Religion und Geschichte schützen.“
  • Unterstützung aus Rojava für Frauen in Şengal und Afghanistan  

    Zwischen dem 3. und 15. August wird mit einer von der KJK initiierten Kampagne auf das Schicksal und die Kämpfe von Frauen in Şengal und Afghanistan aufmerksam gemacht. Frauenorganisationen in Nordostsyrien unterstützen die Kampagne.
  • „Neues Vollzugsgesetz ist Amnestie für Frauenmörder und Vergewaltiger“ 

    Das neue Vollzugsgesetz in der Türkei kommt einer Amnestie für Frauenmörder und Vergewaltiger gleich, sagt die Aktivistin Tuana Gençer und kündigt entschlossenen Widerstand an.
  • Vier YPJ-Kämpferinnen bei Unfall gestorben 

    In Rojava sind vier Kämpferinnen der Frauenverteidigungseinheiten bei einem tödlichen Unfall während eines Einsatzes in Hesekê gestorben.
  • Veranstaltung in Hamburg: Die verborgene Revolution der ezidischen Frauen 

    Çiçek Yıldız und Birthe Witthöft haben das ezidische Şengal besucht, um Frauen aus allen gesellschaftlichen Bereichen zu treffen und sich ein Bild von der aktuellen Lage zu machen. Im Hamburger „TATORT Kurdistan“-Café berichteten sie von ihren Eindrücken.