Frauen

Alle Meldungen

  • CENÎ: Rest in Power, Esther Bejarano! 

    Das kurdische Frauenbüro CENÎ trauert um die jüdische Antifaschistin und Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano, die heute im Alter von 96 Jahren gestorben ist: „Mit Esther Bejarano ist eine ungemein wichtige, große Kämpferin von uns gegangen.”
  • HDP-Frauenrat­: Sexualisierte Gewalt wird legitimiert 

    „Das Männerbündnis aus AKP und MHP betreibt seit Jahren ungebremst eine sexistische und frauenfeindliche Politik, um sexualisierte Gewalt und Machtmissbrauch zu legalisieren“, erklärt der Frauenrat der HDP zum neuen Täterschutzgesetz in der Türkei.
  • Friedensmütter in Mêrdîn verhaftet 

    Die Friedensmütter Ayla Kaya und Atiye Yılmaz sind in Mêrdîn als angebliche Terroristinnen verhaftet worden. Vorgeworfen werden ihnen Interviews, die sie zur Zeit des Städtekriegs in Nisêbîn gegeben haben.
  • Kongreya Star solidarisch mit den Frauen in Afghanistan 

    Kongreya Star in Rojava erklärt sich solidarisch mit dem Frauenwiderstand in Afghanistan und zitiert Abdullah Öcalan: „Die Selbstverteidigung von Frauen ist ein sehr ernstes Thema, das nicht der Gnade der Männer überlassen werden kann.”
  • Platz in Lyon nach Hevrîn Xelef benannt 

    In der französischen Stadt Lyon ist ein Platz nach der 2019 von türkischen Söldnern in Nordsyrien ermordeten kurdischen Politikerin Hevrîn Xelef benannt worden.
  • Broschüre „Den dominanten Mann töten und verändern“ 

    Die Broschüre „Den dominanten Mann töten und verändern“ aus Rojava ist in deutscher Übersetzung erschienen. Das Jineolojî-Komitee in Deutschland lädt zur Diskussion ein.
  • Pervin Buldan: Der Frauenkampf gibt uns Hoffnung 

    Den größten Anlass zur Hoffnung in der Türkei geben die landesweiten Kämpfe von Frauen. Das erklärte die HDP-Vorsitzende Pervin Buldan auf einer Frauenfraktionssitzung in Ankara, die dem Gedenken an die ermordete Aktivistin Deniz Poyraz gewidmet war.
  • Femizid in Hesekê: 15-Jährige von Vater ermordet 

    Knapp eine Woche nach dem Mord an der 13-jährigen Eida ist in Hesekê die 15-jährige Aya Mihemed von ihrem Vater ermordet worden.
  • „Ein Angriff auf eine ist ein Angriff auf uns alle“ 

    Am Donnerstag sind die Wohnungen von fünf Aktivist:innen in Hannover und Umgebung durchsucht worden. Bei vier der Betroffenen handelt es sich um Frauen.
  • Fidan-Doğan-Frauenfestival in Paris 

    Zum vierten Mal hat das nach der ermordeten KNK-Vertreterin Fidan Doğan (Rojbîn) benannte Frauenkulturfestival in Paris stattgefunden.
  • Bilanz für Juni: 18 Femizide in der Türkei 

    Im Juni sind in der Türkei mindestens 18 Frauen Opfer eines Femizids geworden. Zwanzig weitere Frauen wurden auf verdächtige Weise tot aufgefunden.
  • KJK: Der 1. Juli stellt einen Neubeginn dar 

    Trotz der Unterstützung der westlichen Staaten für den faschistischen türkischen Staat werden Frauen mit großer Beharrlichkeit weiter für ihre Freiheit kämpfen, erklärt die KJK zum Austritt der Türkei aus der Istanbul-Konvention.
  • Amed: Genderparitätische Doppelspitze vor Gericht 

    Die verhafteten Ko-Bürgermeister:innen Gülten Kışanak und Fırat Anlı sowie 63 Mitglieder des Stadtrats sind wegen der Einführung einer genderparitätischen Doppelspitze im Rathaus von Amed angeklagt. Die heutige Verhandlung begann mit einem Eklat.
  • Abgesetzte Bürgermeisterin von Gêl unter Terrorvorwürfen verurteilt 

    Mit Gülistan Ensarioğlu, der abgesetzten Ko-Bürgermeisterin von Gêl, ist erneut eine kurdische Politikerin im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren gegen den zivilgesellschaftlichen Dachverband KCD zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt worden.
  • „Für uns ist es noch nicht vorbei!“ 

    Tausende Menschen in der Türkei haben gegen den Austritt des Landes aus der Istanbul-Konvention demonstriert. In Istanbul skandierten Frauen „Wir schweigen nicht, wir fürchten uns nicht, wir gehorchen nicht!“, als sie Polizeibarrikaden durchbrachen.
  • Frauengruppe verübt Anschläge in der Westtürkei 

    Die autonome Fraueninitiative Jinên Tîrêjên Rojê hat sich zu diversen Brandanschlägen in der Westtürkei bekannt und erklärt: „Jede Aktion gegen Anhänger der faschistischen AKP/MHP-Regierung und ihre kurdischen Kollaborateure ist legitim.“
  • Züleyha Gülüm: „Die Regierung will Frauen einsperren“ 

    In der Türkei tritt heute der Rückzug aus der Istanbul-Konvention in Kraft. Die HDP-Abgeordnete Züleyha Gülüm sieht die Annullierung des Frauenschutzabkommens als einen weiteren Schritt zur Institutionalisierung des Erdogan-Faschismus.
  • „In der Frauenguerilla lebt Zîlans Erbe fort“ 

    Die HPJ-Kämpferin Koçerin Koçer sagt im Gedenken an die vor 25 Jahren gefallene Kämpferin Zîlan: „Jeder Schritt, den wir gehen, und jeder Erfolg, den wir erringen, bedeutet Rache für unsere Gefallenen.“
  • TAJÊ protestiert gegen Drohnenangriff in Şengal 

    Die ezidische Frauenbewegung TAJÊ hat die Drohnenattacke auf ein Fahrzeug in der Hochebene Serdeşt in Şengal verurteilt und Bagdad aufgefordert, einzugreifen. Die in Hewlêr regierende PDK wurde ermahnt, die Zusammenarbeit mit der Türkei zu beenden.
  • Politische Gefangene von 30 Wächtern misshandelt 

    Die im L-Typ-Gefängnis von Patnos inhaftierte politische Gefangene Mizgin Kayıtbey ist von 30 Gefängniswärtern physisch und verbal misshandelt worden. Aufgrund des Übergriffs verlor sie ihr Bewusstsein und musste im Krankenhaus behandelt werden.
  • Wan: Plakate gegen Austritt aus Istanbul-Konvention verboten 

    Der türkische Gouverneur der nordkurdischen Stadt Wan hat Plakate gegen den Austritt aus der Istanbul-Konvention mit der Begründung verbieten lassen, diese befänden sich nicht „im Einklang mit Moral und Anstand“.
  • PAJK: Wie Zîlan denken und kämpfen 

    Vor 25 Jahren hat die Guerillakämpferin Zeynep Kınacı (Zîlan) ein Fanal gesetzt und sich in einer türkischen Militäreinheit in Dersim in die Luft gesprengt. Die PAJK erinnert an die legendäre Kämpferin und ihre Bedeutung für die heutige Zeit.
  • Klage gegen Austritt aus Istanbul-Konvention zurückgewiesen 

    Das Oberverwaltungsgericht der Türkei hat 220 Klagen gegen den von Erdogan angeordneten Austritt aus der Istanbul-Konvention zurückgewiesen. Der Rückzug aus dem internationalen Frauenschutzabkommen tritt am Donnerstag in Kraft.
  • Aktueller Guerillawiderstand ist Erfahrung für ganz Kurdistan 

    Berfîn Deniz, eine der Kommandantinnen der ostkurdischen Frauenverteidigungseinheiten, weist auf die Bedeutung des aktuellen Widerstands als Beispiel der Organisierung hin und sagt: „Wir können uns dieser Erfahrung entsprechend organisieren.“
  • Dritter Aktionstag gegen Feminizide in Berlin 

    Am Widerstandsplatz in Berlin-Wedding hat der dritte Aktionstag gegen Feminizide stattgefunden. Veranstaltet wurde der Aktionstag auch dieses Mal wieder vom Netzwerk gegen Feminizide.