Kurdistan

Alle Meldungen

  • Polizeiübergriff in Amed 

    In der nordkurdischen Stadt Amed hat die Polizei Cafés gestürmt und die Menschen mit Tritten, Schlägen und Tränengas angegriffen. Aufgrund des Übergriffs kam es zu Tumulten, dabei hat die Polizei Schusswaffen eingesetzt.
  • Heftanîn: Erbitterter Kampf – Gipfel um Gipfel 

    Kleinsten Guerillaeinheiten gelingt es in Heftanîn unter dem Einsatz neuer Taktiken, der türkischen Armee schwere Verluste zuzufügen und das Absetzen von Truppen aus Hubschraubern massiv zu behindern.
  • Weitere Verluste für türkische Armee in Heftanîn 

    Die türkische Armee stößt im südkurdischen Heftanîn auf massiven Widerstand der Guerilla der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Wie die HPG melden, wurden seit Freitag mindestens 16 weitere Soldaten bei Aktionen in den Gebieten Xantur und Şeşdara getötet.
  • Aufnahmen von YJA-Star-Angriff in Xakurke 

    Das Online-Portal Gerîla TV hat Aufnahmen einer Aktion der Frauenguerilla YJA-Star gegen die türkische Armee in der südkurdischen Xakurke-Region veröffentlicht. In dem Video ist zu sehen, wie eine Militärstellung zerstört wird.
  • Wansee wird zum Grab von Flüchtlingen 

    Der für seine natürliche Schönheit bekannte Wansee wird in letzter Zeit immer häufiger mit dem Tod geflüchteter Menschen in Verbindung gebracht. Daran beteiligt sind auch staatliche Kräfte, die mit Schleppern zusammenarbeiten und daran verdienen.
  • Zwei Guerillakämpfer in der Zap-Region gefallen 

    Bei einem Luftangriff der türkischen Armee auf die Zap-Region in Südkurdistan sind zwei Guerillakämpfer ums Leben gekommen. Die HPG haben ihre Namen veröffentlicht.
  • HDP-Politiker Ihsak Gündüz verhaftet 

    Der HDP-Lokalpolitiker Ihsan Gündüz ist in Riha verhaftet worden. Ihm wird Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vorgeworfen.
  • Verluste der türkischen Armee in Heftanîn und Çelê 

    Bei Angriffen der kurdischen Guerilla auf die türkische Armee sind acht Soldaten in Heftanîn und Çelê getötet worden. Zwei Militärstellungen, eine schwere A4-Waffe und eine Haubitze wurden zerstört.
  • Luftangriffe auf südkurdische Siedlungsgebiete dauern an 

    Die Türkei greift nach wie vor unter dem Vorwand der PKK-Präsenz zivile Siedlungsgebiete in Südkurdistan an. Bewohner*innen beklagen die aggressive Vertreibungspolitik der türkischen Regierung, die weitestgehend unbeachtet bleibt.
  • 47. Urteil im Nisêbîn-Prozess gesprochen 

    Im Prozess gegen Aktivisten, die die kurdische Stadt Nisêbîn nach der Deklaration der Selbstverwaltung im Jahr 2015 nicht verlassen haben, ist das mittlerweile 47. Urteil gesprochen worden: erschwerte lebenslange Haft und weitere 26,5 Jahre.
  • 1300 Familien nach Şengal zurückgekehrt 

    Nach Angaben des Şengal-Rats sind in den letzten zwei Monaten mehr als 8.000 Menschen aus Lagern in verschiedenen Regionen Kurdistans in ihre Heimat zurückgekehrt.
  • Widerstand in Heftanîn: Zehn Soldaten getötet 

    Die Guerilla leistet weiter Widerstand gegen die türkische Invasion im südkurdischen Heftanîn. In den vergangenen beiden Tagen sind zehn Soldaten der türkischen Armee getötet worden.
  • Vier Festnahmen in Amed 

    Im Rahmen des politischen Vernichtungsfeldzugs gegen die kurdische Opposition in der Türkei sind in Amed vier Personen festgenommen worden.
  • HPG gedenken Heftanîn-Gefallenen 

    Die HPG haben die Namen von drei Guerillakämpfer*innen veröffentlicht, die am 3. Juli bei einem türkischen Luftangriff auf Heftanîn ums Leben gekommen sind.
  • Razzia in HDP-Zentrale in Hezo 

    Die türkische Polizei führt eine Razzia in der HDP-Zentrale von Hezo durch. Die Durchsuchung dauert noch an.
  • „Der Widerstand wird siegen“ 

    Die Guerillakämpferin Lorîn Andok kommentiert die türkische Invasion in Heftanîn mit den Worten: „Der Feind erklärt jeden Tag von neuem, die Guerilla auszulöschen, aber unser Widerstand wird den Sieg davontragen."
  • Guerillaaktionen in Heftanîn, Xakurke und Çelê 

    Die HPG haben die türkische Armee in Heftanîn, Xakurke und Çelê angegriffen. Vier Soldaten kamen dabei ums Leben.
  • MLKP/KKÖ kündigt Kampf gegen Invasionsarmee an 

    Kämpferinnen der kommunistischen Guerillaorganisation MLKP/KKÖ erklären, Vergeltung für die türkische Invasion zu üben und alle Aufgaben zu Verteidigung der Guerillagebiete in Südkurdistan zu übernehmen.
  • „Das türkische Militär trifft überall auf Widerstand“ 

    Die Guerilla leistet seit mehr als drei Wochen erbitterten Widerstand gegen die türkische Invasion der südkurdischen Region Heftanîn. Guerillakämpfer stellen fest: „Der türkische Staat hat nichts erreicht, im Gegenteil, er hat hohe Verluste.“
  • YJA-Star schlägt in Heftanîn zu: 14 Soldaten getötet 

    Bei Aktionen der Frauenguerilla YJA-Star gegen die türkische Invasion in Heftanîn sind 14 Soldaten getötet worden.
  • Drei Gefallene in Besta 

    Ende Juni sind drei Guerillakämpfer*innen bei einer türkischen Militäroperation in der nordkurdischen Provinz Şirnex ums Leben gekommen. Die HPG haben ihre Namen veröffentlicht.
  • Sniper-Video aus Heftanîn veröffentlicht 

    Das Onlineportal Gerîla TV hat ein neues Video aus Heftanîn veröffentlicht.
  • Was passiert in Heftanîn? 

    Die „Widerstandsoffensive Cenga Heftanîn” der Guerilla gegen die türkische Invasion dauert nun bereits drei Wochen an. Lalêş Rêber berichtet aus Heftanîn.
  • „Heftanîn ist das Tor nach Südkurdistan“ 

    Ferman Botan, einer der Kommandanten der HPG, beschreibt den Kampf um Heftanîn als einen Entscheidungskampf um Südkurdistan. Wenn der türkische Staat nicht in der Lage sei, Heftanîn zu erobern, wird er in Südkurdistan auch nicht weiter vorrücken können.
  • HPG: Zwei türkische Soldaten in Kurdistan getötet 

    Bei Angriffen der Guerilla gegen die türkische Armee in Nord- und Südkurdistan sind nach HPG-Angaben zwei Soldaten ums Leben gekommen.