Rojava-Syrien

Alle Meldungen

  • Kirchen in der Cizîrê-Region: Einheit bringt Frieden 

    Die Vertreter der syrisch-orthodoxen Kirchen in der Cizîrê-Region in Rojava haben sich in ihren Predigten am ersten Weihnachtstag für mehr Einheit, Liebe und Frieden ausgesprochen.
  • YPG-Kämpfer an Krankheit verstorben 

    Der YPG-Kämpfer Agir Efrîn ist in Aleppo an einer Erkrankung verstorben. Die YPG sprechen seiner Familie und dem kurdischen Volk ihr Mitgefühl aus.
  • QSD legen Bilanz zu Angriffen auf Nordostsyrien vor 

    Die QSD haben eine Bilanz über die jüngsten Angriffe der Türkei und verbündeter Dschihadisten auf Nordostsyrien vorgelegt. Dem Bericht zufolge wurden vier Zivilisten getötet und vierzehn weitere verletzt. Auch drei Regimesoldaten sind verwundet worden.
  • QSD: IS und Türkei greifen zeitgleich an 

    Die QSD haben einen Autobombenanschlag des IS in Hesekê verhindert. Der Militärverband weist darauf hin, dass der IS zeitgleich mit den türkischen Besatzungstruppen angreift. Seit Dienstag sind vier Zivilist:innen durch türkische Granaten getötet worden.
  • Weitere sieben Verletzte in Zirgan 

    Bei den türkischen Angriffen auf den nordsyrischen Landkreis Zirgan sind am Donnerstag mindestens sieben Zivilist:innen verletzt worden.
  • Türkische Angriffe auf Dörfer in Nordsyrien dauern an 

    Bei den andauernden Angriffen der türkisch-dschihadistischen Besatzungstruppen auf Dörfer bei Til Temir und in Zirgan sind bisher vier Zivilist:innen ums Leben gekommen, mindestens acht Personen wurden verletzt, darunter mehrere Kinder.
  • QSD: Schwere Gefechte in Til Temir 

    In der Nähe der nordsyrischen Stadt Til Temir kommt es zu heftigen Gefechten zwischen der türkischen Armee, ihren Söldnern und den QSD. Die QSD berichten von einem umfassenden Angriff auf das Dorf Umm al-Keyf.
  • Solidarität mit Rojava 

    „Die Revolution von Rojava hat die Welt verteidigt, jetzt wird die Welt die Revolution von Rojava verteidigen!“, erklären anarchistische Organisationen aus mehreren Ländern in einer Solidaritätsbotschaft.
  • Tote und Verletzte bei türkischen Angriffen auf Zirgan 

    Bei Angriffen der türkischen Besatzungstruppen auf Dörfer in der Gemeinde Zirgan in Nordsyrien sind drei Zivilist:innen getötet worden, mehrere Kinder wurden schwer verletzt. Die Bombardierung dauert weiter an.
  • Mahnwache als Begründung für Grenzschließung 

    Die südkurdische Regionalregierung begründet die Schließung zweier Grenzübergänge nach Rojava mit der Dauermahnwache in Sêmalka. Die Autonomieverwaltung Nord- und Ostsyriens bezeichnet die Entscheidung als „bedauerlich“ für Kurdistan.
  • Drei Verletzte bei Angriff in Camp Hol 

    Bei Auseinandersetzungen im Flüchtlingsbereich des Lagers al-Hol in der Nähe der nordsyrischen Metropole Hesekê sind drei irakische Schutzsuchende verletzt worden.
  • Hesekê: Zwei Verletzte bei Explosion von Motorradbombe 

    Im nordostsyrischen Hesekê ist ein mit Sprengstoff beladenes Motorrad detoniert. Zwei Personen wurden verletzt.
  • PDK schließt weiteren Grenzübergang zu Rojava 

    Nachdem am Donnerstag bereits der Grenzübergang Pêşxabûr-Sêmalka geschlossen wurde, hat die PDK nun auch die Schranken zwischen El-Welîd und Koçerat dicht gemacht. Eine Begründung liegt nicht vor.
  • QSD dementieren SANA-Meldung 

    Nicht nur die von Erdogan gesteuerten türkischen Medien verbreiten Falschmeldungen über die Autonomieregion Nord- und Ostsyrien. Auch die syrische Agentur SANA will mit erfundenen Nachrichten Unruhe stiften.
  • Sêmalka: Die Toten sollen in Würde bestattet werden 

    Seit zweieinhalb Monaten fordern Angehörige von Gefallenen in Rojava die Herausgabe der Leichen von Guerillakämpfer:innen. Die PDK hat mit der Grenzschließung reagiert.
  • Zwei YPG-Kämpfer gefallen 

    Die YPG haben den Tod ihrer Kämpfer Roj Şengal und Şervan Şedadê bekannt gegeben und den Hinterbliebenen ihr Beileid ausgesprochen. Roj Şengal ist im Kampf gegen den IS gefallen, Şervan Şedadê kam bei einem Unfall bei der Ausbildung ums Leben.
  • Dörfer in Til Temir wegen Bombardements ohne Strom 

    In Til Temir ist die Stromversorgung mehrerer Dörfer aufgrund Artillerieangriffen der türkischen Armee und verbündeter Dschihadistenmilizen zusammengebrochen.
  • YPG nehmen MIT-Informanten fest 

    Die YPG haben vier Informanten des türkischen Geheimdienstes festgenommen und damit bevorstehende Attentate in Nord- und Ostsyrien verhindert.
  • Russland holt weitere IS-Waisen zurück 

    Die Behörden der nordostsyrischen Autonomieverwaltung haben acht IS-Waisen an eine Abordnung der russischen Kinderrechtsbeauftragten übergeben. Damit hat Russland seit dem Frühjahr 2019 insgesamt 225 Kinder von IS-Mitgliedern zurückgeholt.
  • Drei QSD-Kämpfer in Til Temir gefallen 

    Nach Angaben der QSD sind die Kämpfer Cîhad Kobanê, Diyar Kesk und Fedakar Kurdistan am Montag in Til Temir ums Leben gekommen. Cîhad Kobanê wurde heute in Kobanê beerdigt.
  • Die Selbstverwaltung verbreitet Demokratie in der gesamten Region 

    Bei einer Volksversammlung in Aleppo hat der kurdische Politiker Bedran Çiya Kurd die aktuellen Entwicklungen in Syrien bewertet.
  • PDK schließt Grenzübergang Sêmalka 

    Die südkurdische PDK hat den Grenzübergang Pêşxabûr nach Rojava mit Panzersperren geschlossen.
  • Camp Hol: 126 Morde in einem Jahr 

    Der IS ist im Lager al-Hol weiterhin organisiert und aktiv. Innerhalb eines Jahres wurden 126 Personen ermordet, es kam zu 41 Attentatsversuchen, 13 Zelte wurden in Brand gesetzt.
  • Die „unschuldigen“ Täter 

    Karo Stern und Berjîn Bedel hatten in Rojava die Möglichkeit, für ANF mit zwei deutschen IS-Tätern zu sprechen. Beide Männer sitzen gemeinsam mit 6.000 ausländischen Gefangenen im Autonomiegebiet Nord- und Ostsyrien in Haft.
  • QSD dementieren Erklärung des türkischen Verteidigungsministers 

    Die QSD widersprechen einer Erklärung des türkischen Verteidigungsministeriums über angeblich getötete Kämpfer:innen.