Frauen

Alle Meldungen

  • „Rojava ist zu einem internationalen Vorbild geworden“ 

    Der Dachverband Kongreya Star appelliert zum Jahrestag der Revolution von Rojava an Frauen weltweit, sich für die Unterstützung der Frauenrevolution in Nord- und Ostsyrien einzusetzen.
  • Brücke in Italien nach Hevrîn Xelef benannt 

    Eine in der italienischen Gemeinde Berceto gelegene Brücke ist nach Hevrîn Xelef benannt worden. Die kurdische Politikerin und Hoffnungsträgerin eines demokratischen Syriens, ist im vergangenen Herbst von Dschihadisten in Rojava ermordet worden.
  • TJA-Sprecherin Ayşe Gökkan freigelassen 

    Die TJA- Sprecherin Ayşe Gökkan ist in Amed gegen Meldeauflagen freigelassen worden. Das Terrorverfahren gegen sie läuft weiter.
  • Fünf Aktivistinnen in Amed verhaftet 

    Im Rahmen des in Amed geführten Ermittlungsverfahrens gegen Frauenstrukturen der kurdischen Zivilgesellschaft sind fünf Aktivistinnen wegen Terrorvorwürfen inhaftiert worden. Die zuvor freigelassene TJA-Sprecherin Ayşe Gökkan wurde erneut festgenommen.
  • YPS-JIN: „Selbstverteidigung gegen Vergewaltiger“ 

    Die Zivilen Frauenverteidigungseinheiten YPS-JIN rufen angesichts der sich häufenden Fälle sexualisierter Gewalt zur Organisierung von Frauen in den Verteidigungseinheiten und „zur Rache am Männerstaat“ auf.
  • Selbstmordversuch nach Vergewaltigung in Qubîn 

    Mit einem Jagdgewehr hat eine 17-Jährige im nordkurdischen Qubîn versucht, sich das Leben zu nehmen. Zuvor wurde die junge Frau offenbar vergewaltigt. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich erneut um einen Unteroffizier der türkischen Armee.
  • Operation gegen Frauenstrukturen: Fünf Freilassungen in Amed 

    Von über zwei Dutzend in Amed im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen Frauenstrukturen der kurdischen Zivilgesellschaft festgenommenen Aktivistinnen sind fünf wieder auf freien Fuß gesetzt worden. 21 weitere werden morgen an ein Gericht überstellt.
  • Starke Stimmen gegen jegliche Gewalt an Frauen 

    In Hamburg-Altona hat das Internationale Frauenbündnis gegen jegliche Gewalt gegen Frauen protestiert. Dabei ging es um die Zunahme von Femiziden weltweit, aber auch gegen die Angriffe auf die kurdische Frauenbewegung in der Türkei.
  • Protest gegen Gewalt an Frauen in Duisburg 

    In Duisburg ist gegen Gewalt an Frauen und die Repression gegen die kurdische Frauenbewegung in der Türkei protestiert worden.
  • WEBINAR: „Feminizid und Frauenselbstverteidigung als Antwort" 

    Das Netzwerk „Women Weaving Future" organisiert am achten Jahrestag der Rojava-Revolution ein Webinar mit der YPJ-Kommandantin Aryen Rojava, die einen Einblick in das Verständnis und die Notwenigkeit von autonomer Selbstverteidigung geben wird.
  • Aklime Hanas in Amed festgenommen 

    Die 57-jährige Aklime Hanas ist in Amed festgenommen worden. Die Anzahl der in der nordkurdischen Metropole seit Dienstag festgenommenen Frauen hat sich damit auf 23 erhöht.
  • Cenî: Politischer Genozid in der Türkei 

    Zu der Verhaftung von Aktivistinnen in der Türkei erklärt das Frauenbüro Cenî: „Die antikurdische und frauenfeindliche Politik des türkischen Staates ist der klägliche letzte Schrei einer untergehenden männerdominierten und faschistischen Regierung."
  • TJK-E ruft zur Solidarität auf 

    Die TJK-E verurteilt die Repression gegen die kurdische Frauenbewegung in der Türkei und fordert Solidarität ein.
  • Frauenorganisationen: Wir weichen niemals zurück! 

    Zahlreiche Frauenorganisationen solidarisieren mit den in Amed festgenommenen Aktivistinnen und erklären: „Der Kampf der festgenommenen Frauen ist auch unser Kampf. Wir werden uns nicht beugen und wir werden niemals gehorchen.“
  • „Femizidrate in der Türkei gleicht einer Kriegsbilanz“ 

    Mit einer lila Menschenkette und Bildern von ermordeten Frauen an Bäumen hat die Initiative „Befreiung der Frauen“ in Istanbul auf den massiven Anstieg patriarchaler Gewalt hingewiesen und die Regierung aufgefordert, die Istanbul-Konvention umzusetzen.
  • Rosa-Aktivistin Fatma Gültekin aus Untersuchungshaft entlassen 

    Die im Mai in Amed im Zuge des Ermittlungsverfahrens gegen den Frauenverein Rosa verhaftete Aktivistin Fatma Gültekin ist aus dem Gefängnis entlassen worden. Das Verfahren gegen sie, in dem ihr bis zu 15 Jahre Freiheitsstrafe drohen, ist weiter anhängig.
  • Pervin Buldan: Hände weg von den Frauen! 

    In Istanbul hat die Abschlusskundgebung der HDP-Kampagne „Frauenkampf ist überall“ stattgefunden. Die HDP-Vorsitzende Pervin Buldan verurteilte die frauenfeindliche Politik der türkischen Regierung und rief zum gemeinsamen Kampf auf.
  • Türkei: Fünf Femizide an einem Tag 

    In der Türkei sind am Sonntag vier Frauen und ein sechsjähriges Mädchen ermordet worden.
  • „Wir kämpfen weiter für Frauenrechte“ 

    Ruken Ergüneş vom Frauenverein Rosa und Beser Çelik, Sprecherin des HDP-Frauenrats in Istanbul, erklären, dass sie sich von der Repression in der Türkei nicht einschüchtern lassen und weiter für Frauenrechte kämpfen werden.
  • Besuch bei der Frauenstiftung WJAS und Avahî-Baustelle 

    Evîn Azad hat die Frauenstiftung WJAS und die Baustelle eines Gesundheitszentrums in Qamişlo besucht und schildert ihre Eindrücke.
  • „Gebt es auf, erkämpfte Frauenrechte zu bedrohen!“ 

    In Istanbul und etlichen weiteren Städten in der Türkei haben Frauen gegen die Rücknahme von Frauenrechten protestiert. Die gesamte Zivilgesellschaft soll auf AKP-Linie gebracht werden, die Rechte von Frauen werden massiv angegriffen.
  • Kurdische Mutter muss mit Kind ins Gefängnis 

    Aynur Kuaç aus Şirnex muss wegen sogenannten Terrorvorwürfen ins Gefängnis – mit ihrem zehn Monate alten Baby. Der jungen Mutter und weiteren Betroffenen wird die Teilnahme an Veranstaltungen im Jahr 2015 vorgeworfen.
  • Internationalistische „Rise Up 4 The Revolution”-Demo in Berlin 

    Unter dem Motto „Feuer im Herzen - Unser ganzes Leben ist ein Kampf” ruft Women Defend Rojava zur Teilnahme an einer internationalistischen Antifa-Demonstration in Solidarität mit revolutionären Bewegungen weltweit am 19. Juli in Berlin auf.
  • Landwirtschaftskooperative in Tirbespiyê 

    Vor fünf Jahren haben vier Frauen eine landwirtschaftliche Kooperative in Tirbespiyê gegründet. Heute arbeiten dort vierzig Frauen, die Kooperative deckt einen großen Teil des Bedarfs an Gemüse in der nordsyrischen Region.
  • Gefangenes Baby bekommt einen Namen: Hoffnung 

    Der IHD fordert die Freilassung von Eylem Oyunlu und Makbule Özbek aus dem Frauengefängnis in Amed. Die Friedensaktivistin Özbek ist 72 Jahre alt, Oyunlu wurde kurz nach der Geburt ihrer heute dreiwöchigen Tochter Omedya verhaftet.