Hintergrund

Alle Meldungen

  • Wie weit wird der Konflikt zwischen USA und Iran gehen? 

    Die Welt hielt angesichts des Konflikts zwischen dem Iran und den USA den Atem an und wartete, wie weit die Eskalation reichen würde. Wurden die Widersprüche überwunden und die Probleme gelöst? Nein. Haben die Völker der Region irgendetwas daraus gewonnen
  • Update: PKK keine Terrororganisation, sondern Kriegspartei 

    Der Kassationshof in Brüssel hat heute die Entscheidung des Revisionsgerichts vom März 2019 bestätigt, dass die PKK keine „terroristische Organisation”, sondern eine Partei in einem bewaffneten Konflikt ist.
  • Wie mit einem Tropfen ein ganzes Glas gefüllt werden kann 

    Das Geflüchtetencamp Mexmûr ist weiterhin einem Embargo der südkurdischen Autonomiebehörde ausgesetzt. Umso wichtiger ist die Solidarität mit den Campbewohner*innen und insbesondere mit den Kindern von Mexmûr.
  • PKK: Von den Morden in Paris zum Krieg im Mittleren Osten 

    Zum Jahrestag der Morde von Paris zieht die PKK eine Parallele zu den aktuellen politischen Entwicklungen im Mittleren Osten und ruft dazu auf, sich auf die Zerschlagung des AKP/MHP-Faschismus zu konzentrieren.
  • Faschismus als Strategie 

    Die deutschen Verantwortungsträger in Staat, Regierung oder Medien sind nur solange in der Lage, den Faschismus in der Türkei am Leben zu halten, wie wir unsere eigene Kraft nicht erkennen.
  • Guerilla: Was Sara, Rojbîn und Ronahî für uns bedeuten 

    Guerillakämpfer*innen erzählen, was die in Paris ermordeten Revolutionärinnen Sakine Cansız, Fidan Doğan und Leyla Şaylemez für sie bedeuten.
  • Festhalten am „dritten Weg” 

    In einem Jahresrückblick für den Kurdistan-Report beleuchtet Rêdar Han ein beachtliches, intensives Jahr des kurdischen Widerstands und gibt eine Vorschau auf die kommenden zwölf Monate.
  • Das Nationalstaatsmodell passt nicht zum Mittleren Osten 

    Der Mittlere Osten als Krisenzentrum kann mit dem Modell des Demokratischen Konföderalismus zum Zentrum der Lösung werden, erklärt Cemal Şerik als Mitglied des PKK-Zentralkomitees. Im ANF-Interview erläutert er den Hintergrund des Modells.
  • Von den freien Bergen Kurdistans bis in den Südosten Mexikos 

    Im Dezember 2018 beschrieb der in den Bergen Kurdistans gefallene Guerillakämpfer Michael Panser die Lebendigkeit der Revolution und grüßte die Widerständigen der EZLN zum Jahrestag ihres Aufstands der Würde am Neujahrstag.
  • Salafisten aus Idlib werden nach Libyen verlegt 

    Die Türkei setzt salafistische Truppen nicht nur in Nordsyrien und Idlib ein, sondern hat laut Meldungen bereits jetzt 500 Dschihadisten von Idlib nach Libyen verlegt.
  • Cemil Bayik: Es geht nicht um einen Staat, es geht um Freiheit 

    Früher hat niemand das kurdische Volk verteidigt. Niemand kannte die Kurden, niemand hat ihren Kampf gesehen, es gab keine Unterstützung. Durch ihren Widerstand sind sie jetzt weltweit präsent. Sie sind zu einer Hoffnung geworden.
  • Cemil Bayik: Die Menschheit befindet sich auf der Suche 

    „Im System der kapitalistischen Moderne geht es nur um Macht. In diesem Chaos müssen die sozialistischen Bewegungen eine Alternative anbieten. Die Menschheit befindet sich im Moment auf der Suche“, so der KCK-Vorsitzende Cemil Bayik im TV-Interview.
  • Das neoosmanische Spiel der Türkei und die Flüchtlingsfrage 

    Während in Idlib 120.000 Menschen an der Grenze warten, will die Türkei nun Soldaten nach Libyen schicken, wo die Flucht aus den Ländern des afrikanischen Kontinents nach Europa zusammenläuft.
  • Ein Krieg gegen die NATO 

    Wie fühlt es sich an, Mitglied einer Gesellschaft zu sein, deren Ressourcen und Würde von wechselnden Regierungen und der Staatsbürokratie für die menschenverachtende, zerstörerische NATO-Politik geopfert werden?
  • „Wenn eine Sprache stirbt, stirbt auch eine Kultur“ 

    Der autoritären Assimilationspolitik des türkischen Staates ist es gelungen, in einigen kurdischen Siedlungsgebieten die kurdische Sprache zurückzudrängen. Schon seit Republiksgründung verfolgt die Türkei konsequent das Ziel, alles Kurdische auszurotten.
  • JITEM-Prozesse: Türkei verfestigt Kultur der Straflosigkeit  

    Die Praxis der Straflosigkeit für staatliche Morde an Kurden hat mittlerweile Tradition. Das als JITEM-Prozess von Ankara bekannte Verfahren um das „Verschwindenlassen“ von 18 kurdischen Geschäftsmännern endete jüngst mit Freisprüchen.
  • Abschlusserklärung der Rojava-Konferenz im Europaparlament 

    Die Teilnehmer der Rojava-Konferenz im Europaparlament in Brüssel haben ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht. Darin werden konkrete Perspektiven für Rojava nach der Invasion und Lösungsvorschläge für die Syrienkrise formuliert.
  • Atatürk und die Nazis 

    Kemalisten protestieren gegen eine ARD-Dokumentation zu den Dersim-Massakern mit deutschem Giftgas. Schätzungsweise 50.000 kurdische Aleviten wurden in den Jahren 1937/38 in Dersim getötet.
  • Bernard Kouchner: Keine Sicherheitsbedenken, sondern Barbarei 

    Im Europaparlament in Brüssel hat gestern eine zweitägige Rojava-Konferenz begonnen. Unter dem Titel „Ein regionaler und globaler Lackmustest“ erörtern Abgeordnete, Journalisten, Menschenrechtler und Akademiker Themen, die die Invasion betreffen.
  • Bahoz Erdal: Totaler Krieg gegen alle Kurden 

    „Die PKK ist die treibende Kraft im Kampf um die Existenz und Freiheit des kurdischen Volkes. Aus diesem Grund soll sie vernichtet werden. Der türkische Staat greift an, um seinen eigenen Fortbestand zu garantieren“, erklärt HPG-Kommandant Bahoz Erdal.
  • Erdal: Entweder befreien sich die Kurden, oder sie verlieren 

    Im Kontext der türkischen Expansionspolitik sei die nationale Einheit die wichtigste Notwendigkeit für die Zukunft des kurdischen Volkes, sagt Bahoz Erdal (HPG). „Uns erwartet eine gemeinsame Zukunft. Entweder befreien wir uns, oder wir verlieren.“
  • Syrienkrieg: Dritter Weg im Wirrwarr internationaler Interessen 

    Mako Qoçgirî, Mitarbeiter von Civaka Azad e.V., wirft mit dem vorliegenden Artikel einen Blick auf die Interessenslagen und die damit verbundenen Widersprüche in Syrien. Welche Mächte verfolgen welche Ziele und wie sieht die Perspektive für Frieden aus?
  • Momentaufnahme der türkischen Invasion in Rojava 

    Die Internationalistische Kommune von Rojava analysiert die aktuelle Situation in Rojava in einer Momentaufnahme der türkischen Invasion: Es geht um imperialistische Pläne, diplomatische Spiele und revolutionären Widerstand.
  • Bahoz Erdal: Das Schicksal Rojavas wird vom Kampf bestimmt 

    „Wenn wir in Würde und Ruhe leben wollen, müssen wir für den Widerstand und den Kampf bereit sein. In der Region herrscht eine Kriegssituation und dieser Krieg drängt sich allen auf“, erklärt der Guerillakommandant Bahoz Erdal im TV-Interview.
  • EGMR: „Bijî Serok Apo“ von Meinungsfreiheit gedeckt 

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Türkei wegen Verletzung des Rechts auf freie Meinungsäußerung verurteilt. Geklagt hatten zwei Aktivisten, die wegen des Skandierens der Parole „Bijî Serok Apo“ zu Geldstrafen verurteilt worden waren.