Kultur

Alle Meldungen

  • Italien hat nun eine Orsetti-Bibliothek 

    Der Internationalist Lorenzo Orsetti hat vor einem Monat im Kampf gegen den IS sein Leben gelassen. In der italienischen Gemeinde Berceto wurde nun eine Bibliothek nach ihm benannt.
  • ‚Auf der Suche nach Mehmet‘ 

    Der Regisseur Nikola Ivanovski will mit seinem Dokumentarfilm ‚Looking for Mehmet’ die letzten Monate im Leben von Mehmet Aksoy schildern, der als Mitglied des YPG-Pressezentrums bei einem IS-Angriff im nordsyrischen Raqqa ums Leben gekommen ist.
  • Zehra Doğan mit Preis für Meinungsfreiheit ausgezeichnet 

    Die kurdische Journalistin und Künstlerin Zehra Doğan ist von der internationalen Einrichtung Index of Censorship mit dem Freedom of Expression Award ausgezeichnet worden. Doğan widmete ihren Preis der Politikerin Leyla Güven.
  • „Ankaras Puppenkiste“ auf Deutschland-Tour 

    Die Studierendenverbände YXK und JXK veranstalten unter dem Titel „Ankaras Puppenkiste“ eine bundesweite Vortragsreihe. Interessierte erhalten Einblicke in die Tiefen der langjährigen deutsch-türkischen Beziehungen und den Krieg gegen die Kurden.
  • Zwei Jahre kurdisches Radio in München 

    Die kurdische Radiosendung „Bernameya Kurdî“ im Lokalradio LORA 92,4 München wird heute zwei Jahre alt.
  • Zwangsverwalter plündert kurdisches Kulturzentrum 

    Einen Tag vor den Kommunalwahlen hat der türkische Zwangsverwalter von Amed-Payas das Kulturzentrum Cegerxwîn geplündert. Fast das gesamte technische Equipment und viele weitere Dinge wurden gestohlen.
  • Haftbefehl gegen Musiker Ferhat Tunç 

    Ein Gericht in Istanbul hat Haftbefehl gegen den kurdischen Musiker Ferhat Tunç erlassen. Der 55-Jährige hatte Anfang März die Türkei verlassen, da ihm eine hohe Gefängnisstrafe droht.
  • Musikerin Pınar Aydınlar festgenommen -UPDATE 

    Die nach ihrer Performance auf einer HDP-Wahlveranstaltung in Bedlîs wegen Terrorvorwürfen festgenomme Musikerin Pınar Aydınlar wurde freigelassen. Die Künstlerin hatte das kurdische Marschlied „Herne Pêş“ gesungen.
  • Qers wird dem kulturellen Genozid überlassen 

    Die historischen Häuser in der Stadt Qers drohen zu verschwinden. Die AKP-MHP lässt sie abreißen. Weitere historische Stätten werden ebenfalls ihrem Schicksal überlassen.
  • Newrozfest in Bremen gefeiert 

    In Bremen fand gestern die erste Feierlichkeit des Jahres anlässlich des anstehenden kurdischen Neujahrsfestes Newroz statt.
  • Theater in Mönchengladbach: Jin Jiyan - Der Aufbruch 

    Im Theater Mönchengladbach findet am 6. April die Uraufführung eines Theaterstücks von Anina Jendreyko basierend auf Recherchen in Şengal und Südkurdistan statt.
  • Önder Çakar und die Filmkommune Rojava 

    In Hamburg haben die ersten Rojava-Filmtage stattgefunden. An vier Tagen wurden insgesamt neun Werke der Filmkommune gezeigt. Nach Abschluss der Filmtage sprachen wir mit Drehbuchautor Önder Çakar über die Kommune und seinen eigenen Hintergrund.
  • Ausstellung von Zehra Doğan in Rennes 

    Im französischen Rennes sind die Aktivitäten zum internationalen Frauenkampftag mit einer Ausstellung von Werken der kurdischen Journalistin und Künstlerin Zehra Doğan eingeleitet worden.
  • Friedrichshain-Kreuzberg beschließt Städtepartnerschaft mit Dêrik 

    Die Bezirksverordnetenversammlung von Friedrichshain-Kreuzberg hat die Aufnahme einer Städtepartnerschaft mit der nordsyrischen Stadt Dêrik beschlossen. Es ist die erste Kommune in Deutschland, die eine Partnerschaft mit einer Stadt in Nordsyrien eingeht.
  • Besatzungstruppen zerstören ezidisches Grabdenkmal 

    In Efrîn ist das für die ezidische Gemeinschaft heilig geltende Grabdenkmal Şêx Hemîd von türkisch-dschihadistischen Besatzungstruppen zerstört worden.
  • Amedspor spielt wieder mit Fans 

    Seit Januar 2016 bestand ein fast durchgängig andauerndes Auswärtsverbot für den kurdischen Fußballverein Amedspor. Wie der Klub nun mitteilt, ist die Sperre nach 64 Spielen ohne Fans aufgehoben worden.
  • Haftstrafen gegen Filmemacher von „Bakur“ gefordert 

    Die Regisseure des Dokumentarfilms „Bakur“, Çayan Demirel und Ertuğrul Mavioğlu, sollen bis zu fünf Jahren Haft wegen „Propaganda“ verurteilt werden.
  • Türkei: Staatsanwalt fordert lebenslange Haft für Kulturmäzen 

    Die türkische Staatsanwaltschaft hat lebenslange Haft für den renommierten Kulturmäzen und Bürgerrechtler Osman Kavala und 15 Mitangeklagte gefordert. Ihnen wird „ein Versuch zum Sturz der Regierung“ vorgeworfen.
  • Kurdische Musiker lassen sich von Seehofer nicht stoppen 

    Bundesinnenminister Seehofer hat den Musikvertrieb MIR Multimedia und den Mezopotamien-Verlag verboten. Kurdische Musikerinnen und Musiker erklären dazu: „Wer die Lieder einer Nation macht, ist stärker als der, der die Gesetze macht.“
  • Anklage gegen Musiker Ferhat Tunç 

    Der kurdische Musiker Ferhat Tunç ist wegen seines zivilgesellschaftlichen Engagements und seiner Kritik an der türkischen Militärinvasion in Efrîn angeklagt worden. Ihm drohen im Fall einer Verurteilung bis zu 20 Jahre Haft.
  • Rojava-Filmtage in Hamburg 

    Vom 22. Februar bis zum 2. März finden in Hamburg die ersten Rojava-Filmtage statt. Die Filmtage in Zusammenarbeit mit der Roten Flora sind die ersten, die die Geschichten der Filmschaffenden aus Rojava nach Europa tragen.
  • Ein Lied für Leyla 

    Die kurdische Politikerin Leyla Güven ist seit 92 Tagen im Hungerstreik gegen die Isolation des kurdischen Vordenkers Abdullah Öcalan. Zahlreiche Musikerinnen und Musiker haben ein Lied für sie aufgenommen.
  • Zehra Doğan für Freedom of Expression Award nominiert 

    Zehra Doğan ist von der internationalen Einrichtung Index of Censorship für den diesjährigen Preis für Meinungsfreiheit nominiert worden. Die kurdische Journalistin und Malerin ist seit 2016 in der Türkei im Gefängnis.
  • Boochani: Wörter haben die Macht, uns zu befreien 

    Der hochdotierteste Literaturpreis Australiens ging in diesem Jahr an Behrouz Boochani. Der kurdische Flüchtling, der auf Manus Island festgehalten wird, findet es „paradox“, dass ihn das Land, das ihn einsperrte, nun ausgezeichnet hat.
  • Fünf Monate Gefängnis für Gogol-Novelle 

    Die Theaterschauspielerin Nazlı Masatçı muss ins Gefängnis, weil sie beschuldigt wird, wegen einer Theaterperformance nach einer Novelle von Nikolai Gogol „Propaganda für eine Terrororganisation“ betrieben zu haben.