Hintergrund

Alle Meldungen

  • Die Kurden: Ein Interview mit Michael Meyen 

    „Ich habe beim Schreiben dieses Buches viel gelernt und bin solidarisch mit allen, die sich diesem Kampf verschrieben haben“, sagt Michael Meyen über sein Buch „Die Kurden“.
  • Karasu: Zur Verteidigung der Existenz bleibt nur der Widerstand 

    „Gegen eine Mentalität des Rassenfanatismus gibt es nur einen Ausweg: Widerstand“, sagt Mustafa Karasu vom KCK-Exekutivrat. Erdoğan und die AKP hätten bereits alles getan, um ihre Kurdenfeindlichkeit unter Beweis zu stellen.
  • Wissenschaftlicher Dienst: „Türkische Besatzung in Efrîn“ 

    Der wissenschaftliche Dienst des Bundestages stellt fest, dass die türkische Präsenz in Nordwestsyrien „völkerrechtlich alle Kriterien einer militärischen Besatzung” erfüllt.
  • Solidarität ohne Abdullah Öcalan? 

    Bilder von Öcalan werden vom deutschen Staat nicht deshalb verboten, weil die Gesellschaft vor dem Führerkult geschützt werden soll, sondern weil seine Ideen als Bedrohung für das herrschende System wahrgenommen werden.
  • Die Komplizenschaft zwischen PDK und Türkei 

    Die Geschichte wird über die Beziehung zwischen PDK und Türkei richten. Überall anders auf der Welt würde man sie als Verrat bezeichnen, die Kollaboration der PDK mit den Kurdenfeinden scheint jedoch als normal betrachtet zu werden.
  • KCK: Die türkische Invasion wird scheitern 

    Die KCK bezeichnet die Rückzugsentscheidung der USA aus Syrien als „Rettungsoperation für die faschistische AKP/MHP-Regierung“ und erklärt: „Die neuen Machtbalancen werden die türkische Invasion in eine Niederlage führen.“
  • Massaker von Maraş seit 40 Jahren straflos 

    13 Jahre nach dem Massaker von Maraş, bei dem 1978 hunderte kurdische Alevitinnen und Aleviten ermordet wurden, wurde das Verfahren eingestellt. Zwei Jahre später schlugen die Mörder in Sivas zu. Die Täter von damals stellen heute die Regierung.
  • Iran: Jedes Jahr sterben 10.000 Kleinkinder aufgrund von Armut 

    Nach Angaben der Abteilung für Kindergesundheit des iranischen Gesundheitsministeriums sterben durchschnittlich 8,27 von 1000 Babys im Iran aufgrund von Armut.
  • Simon Dubbins: Öcalan ist ein Vorbild für uns alle 

    Simon Dubbins, Direktor der Abteilung für Internationales und Forschung der Gewerkschaft Unite the Union und Ko-Vorsitzender der Kampagne „Freedom for Öcalan“, im Gespräch mit Civaka Azad über den Einsatz britischer Gewerkschaften für die Freiheit Öcalans
  • 19. Dezember: Jahrestag des Widerstands gegen Isolationshaft 

    Am 19. Dezember 2000 massakrierte der türkische Staat 32 Gefangene, die gegen Isolationshaft protestierten. Wir sprachen mit Naci Tanrıkulu, selbst Überlebender des Massakers. Er erklärt: „Damals wie heute geht es um den Widerstand gegen Isolation.“
  • Sinan Selen - Der neue Agent 

    Der Historiker Nick Brauns über die Ernennung von Silan Selen zum Vizepräsidenten des Verfassungsschutzes und die Geheimdienstkooperation mit der Türkei.
  • Serhildan: Die Geschichte vom ersten Aufstand Nordkurdistans 

    Die Serhildan von Botan, die wenige Jahre nach Beginn des bewaffneten Kampfes der Arbeiterpartei Kurdistans PKK ins Rollen kamen, waren die kollektive Antwort der kurdischen Bevölkerung auf die Politik von Massenmord und Vernichtung des türkischen Staates
  • Was hat Öcalan mit Rojava zu tun? 

    Ali Cicek, Mitarbeiter von Civaka Azad, in einem Jahresrückblick über die zweite Etappe des internationalen Komplotts gegen die kurdische Freiheitsbewegung und die Rolle Deutschlands.
  • „Viele Islamisten haben nur ihre Kleidung gewechselt“ 

    „Viele Islamisten haben nur ihre Kleidung gewechselt - ein Völkermord an den Eziden kann jederzeit wieder passieren”, sagt Dr. Irfan Ortac, Vorsitzender des Zentralrats der Eziden in Deutschland.
  • Bayık: Es gibt keinen anderen Lösungsweg als den Kampf 

    In der Türkei werde das Gerücht von einem „neuen Lösungsprozess“ verbreitet, um eine Erwartungshaltung bei den Kurd*innen zu erzeugen und die Mittelklasse zu gewinnen. „Es gibt aber keinen anderen Lösungsweg als den Kampf“, sagt Cemil Bayık.
  • Bayık: Die PKK ist der Geist des kurdischen Volkes 

    „Die Kurden sind mit dem Geist und dem Bewusstsein der Freiheit ausgestattet. Ohne diesen Geist hätten sie unter den gegebenen Bedingungen wohl kaum ihren Kampf führen können“, sagt der Ko-Vorsitzende des Exekutivrats der KCK, Cemil Bayık.
  • Die Geschichte kurdischer Selbstorganisierung in Deutschland 

    Das Kurdische Zentrum für Öffentlichkeit Civaka Azad e.V. sprach mit Mehmet Demir (AZADÎ e.V.) über die ersten Schritte kurdischer Selbstorganisierung in Deutschland und die Entwicklungen bis heute.
  • Monte, der Armenier und die ersten PKK-Kämpfer im Bekaa-Tal 

    „Nachts träumten die Kurden von ihrem leidenden Mutterland, und sobald sie aufwachten, stürmten sie auf den Übungsplatz. Mit Begeisterung gruben sie Stellungen aus und schrien währenddessen Thaura! Thaura! (Revolution!), statt des üblichen Allahu Akbar!”
  • Entwicklung der PKK hin zu einer nationalen Befreiungsbewegung 

    Eine Analyse des Hamburger Sozialwissenschaftlers Ramazan Mendanlioglu zur PKK als einer kurdischen Nationalbewegung vor dem Hintergrund der gegenwärtigen Debatten über die Arbeiterpartei Kurdistans.
  • Die Sonne am Herekol aufgehen sehen 

    „Als ich in Besta ankam und am Berg Herekol die Sonne aufgehen sah, da war das in einem Wort gesagt wundervoll. Du fühlst dich dort wie neugeboren.“
  • Südkurdistan: Was steht hinter den Angriffen auf Tevgera Azadî? 

    Die Ereignisse der vergangenen Tage werfen die Frage: „Was passiert eigentlich in Südkurdistan?“ auf. Man überzieht die Büros einer nach irakischem Recht gegründeten und an Wahlen teilnehmenden Partei mit Razzien und versucht sie, zu schließen.
  • Textilbranche in der Türkei: Der Lohn reicht nicht zum Leben 

    Die ökonomische Krise in der Türkei hat dazu geführt, dass Textilarbeiter*innen auch mit 13 Stunden täglicher Arbeitszeit ihre Lebenshaltungskosten nicht mehr decken können.
  • Canpolat: „Öcalan ist unsere rote Linie“ 

    1999 rief Öcalan PKK-Mitglieder dazu auf, in die Türkei zu reisen, um die „Unterstützung für die demokratische Republik und eine positive Absichtserklärung“ zu demonstrieren. İmam Canpolat reiste aus Wien in die Türkei und wurde inhaftiert.
  • Von Rojava nach Deutschland: 100 Jahre Novemberrevolution 

    Die organisierte Arbeiter*innenbewegung stellte sich im deutschen Kaiserreich nicht nur dem Krieg in den Weg, sondern baute regionale Räterepubliken auf. Hundert Jahre nach deren Zerschlagung verwirklicht sich der Rätegedanke in der Revolution von Rojava.
  • Ankaras Plan heißt Krieg 

    Mit dem Beschuss von Städten und Dörfern entlang der türkisch-syrischen Grenze in den letzten Tagen bewahrheiten sich Prognosen, die von der kurdischen Freiheitsbewegung schon seit einigen Monaten diskutiert werden. Eine Analyse von Arif Rhein.