Inhaftierte Journalistin startet ebenfalls Hungerstreik

Der Hungerstreik der politischen Gefangenen gegen die Isolation auf Imrali weitet sich aus. Die kurdische Journalistin Kibriye Evren ist nun ebenfalls in einen unbefristeten Hungerstreik getreten.

Seit bereits 40 Tagen fordert Leyla Güven, inhaftierte HDP-Abgeordnete und Ko-Vorsitzende des zivilgesellschaftlichen Zusammenschlusses DTK (Demokratischer Kongress der Völker) mit einem Hungerstreik die Aufhebung der Isolation des PKK-Gründers Abdullah Öcalan auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali. Dem Protest der 54-jährigen Güven schlossen sich auch die in der Türkei inhaftierten PKK- und PAJK-Gefangenen an. In vielen Städten der Türkei und in allen Teilen Kurdistans sowie zahlreichen europäischen Städten fanden unter dem Motto „Leyla Güvens Forderungen sind auch unsere Forderungen“ ebenfalls Solidaritätshungerstreiks statt.

Nun sind drei weitere Frauen, die wie Leyla Güven im Gefängnis von Amed (Diyarbakir) inhaftiert sind, in einen unbefristeten Hungerstreik getreten. Dabei handelt es sich neben den Aktivistinnen Elif Kaya und Hilal Sönmez auch um die Journalistin Kibriye Evren, die im Rahmen der Repressionswelle gegen die kurdische Opposition am 9. Oktober in Amed mit 140 weiteren Personen festgenommen und anschließend verhaftet wurde. 

Seit heute findet auch in Straßburg ein unbefristeter Hungerstreik gegen die Totalisolation von Abdullah Öcalans statt. An der Aktion vor dem Europarat beteiligen sich 15 Menschen, darunter auch die ehemalige HDP-Abgeordnete und Nichte des kurdischen Vordenkers Dilek Öcalan, die Journalistin Gulistan Çiya İke und der Ko-Vorsitzende des kurdischen Dachverbandes KCDK-E, Yüksel Koç.