Dialektik-Frauen: Die Isolation muss gebrochen werden!

Überall auf der Welt bekunden Menschen ihre Solidarität mit der inhaftierten HDP-Abgeordneten Leyla Güven, die sich seit 66. Tagen im Hungerstreik befindet. Zuletzt sind es die Dialektik-Frauen, die eine Nachricht an die Politikerin übermittelt haben.

Seit 66 Tagen befindet sich die HDP-Abgeordnete und Ko-Vorsitzende des zivilgesellschaftlichen Zusammenschlusses DTK (Demokratie Kongress der Völker) Leyla Güven im Gefängnis von Amed (Diyarbakir) in einem unbefristeten Hungerstreik. Mit ihrem Protest fordert die 54-jährige Politikerin, die seit Januar 2018 wegen ihrer Kritik an der türkischen Militärinvasion in Efrîn in Untersuchungshaft sitzt, die Aufhebung der Isolation von Abdullah Öcalan. Der PKK-Gründer befindet sich seit seiner völkerrechtswidrigen Verschleppung aus der griechischen Botschaft in der kenianischen Hauptstadt Nairobi auf der türkischen Gefängnisinsel Imrali im Marmarameer. Seit mehr als zwei Jahren fehlt jegliches Lebenszeichen von ihm, weder seine Anwält*innen noch Verwandte dürfen den Vordenker der kurdischen Befreiungsbewegung besuchen.

Der Hungerstreik von Leyla Güven erhält nicht nur Unterstützung auf nationaler Ebene. Auch international bekunden Menschen und Organisationen ihre Solidarität mit der inhaftierten Parlamentarierin und erklären ihre Forderungen zu ihren eigenen. Aktuell sind es die Dialektik-Frauen, einem Kollektiv feministischer Marxistinnen, das sich aus Repräsentantinnen von Frauenorganisationen, politischen Parteien und Gewerkschaften zusammensetzt, die eine Botschaft an Leyla Güven übermittelt haben. Mit der Überschrift „Freiheit für Leyla” erklären sie:

„Wir teilen die Forderungen von Leyla Güven zur Wiederaufnahme der Friedensgespräche und für ein Ende der Isolationshaft von Abdullah Öcalan. Wir wissen um die Unterdrückung und Verfolgung, und auch um eure Kämpfe. Mit Erschrecken sehen wir die massenhaften Verhaftungen unserer Genossinnen und Genossen, die Folter und die Verbrechen. Mit Trauer und Wut über diese Umstände blicken wir auf den Hungerstreik.

Die Welt gemeinsam ändern, für ein zu Hause für alle​

Es sind Leyla und die vielen anderen, mit denen wir diese Welt umbauen wollen und sie zu einem Ort machen werden, der allen ein Zuhause bietet. Keine von ihnen darf auf unserem langen und schwierigen Weg fehlen!”