Kulturelles Gedächtnis in Liedern bewahrt

Die Dengbêj-Sängerin Receb Rüstem trägt seit 40 Jahren durch ihre Lieder zu Bewahrung der kurdischen Kultur und Melodien bei.

Das kurdische Volk erzählt in seinen Liedern vom Glück und der Liebe, aber auch von Unterdrückung und Massakern. Diese Volkslieder sind Teil der Dengbêj-Kultur – einer Form des poetischen Sprechgesangs, in diesem Fall auch Klam genannt. Eine Bewahrerin dieser Tradition ist Sebah Recep Rustem. Die Mutter von sechs Kinder ist 55 Jahre alt und lebt mit ihrem körperlich behinderten Sohn gemeinsam im Kanton Şehba in Ehris zusammen. Sie teilt ihre Dreizimmerwohnung mit einer aus Efrîn geflohenen Familie.

Seit 40 Jahren Sängerin

Sebah ist wegen ihrer schönen Stimme in der ganzen Region bekannt. Bereits im Alter von 15 Jahren begann sie zu Flöte und Trommel zu singen. Mit 17 Jahren wurde sie verheiratet. Ihr leidvolles Leben schlug sich schnell in ihren Liedern nieder.

Sebah lernte den kurdischen Freiheitskampf kennen und ihre Tochter Jiyan Rustem schloss sich der Guerilla an. Sie fällt Ostkurdistan. Sebah lässt ihre Tochter in ihren Liedern weiterleben. Sie betont, sie singe ihre Lieder nun für alle Gefallenen und für ein freies Kurdistan.