Libyen: Türkische Soldaten getötet

Nach Angaben der Libyschen Nationalarmee wurde eine Gruppe türkischer Soldaten bei einem Artillerieangriff in Misrata getötet.

Am Dienstagabend beschoss die Libysche Nationalarmee (LNA) General Haftars ein türkisches Depot in der libyschen Stadt Misrata. Dort werden Raketen und Drohnen gelagert. Nach Angaben der LNA wurde bei dem Angriff eine Gruppe türkischer Soldaten getötet.

Die Türkei und Qatar unterstützen entgegen dem Waffenembargo über Libyen die islamistische Muslimbruder Regierung in Tripolis, während Russland, Frankreich, Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Ägypten und viele weitere Staaten die LNA General Haftars ausrüsten. Die Türkei hat Truppen und Dschihadisten nach Libyen entsandt, um einen Brückenkopf im Norden Afrikas zu haben und die Muslimbruderschaft vor allem in Ägypten zu unterstützen. Strategisches Ziel ist der Ausbau eines türkisch dominierten Raums auf dem Gebiet des früheren osmanischen Reiches. Der Libyeneinsatz der Türkei wächst sich aber immer mehr zu einer politischen und militärischen Katastrophe für das Erdoğan-Regime aus.