Delegation aus Belgien in Qamişlo eingetroffen

Eine aus Belgien angereiste Delegation mit Mitgliedern der Abgeordnetenkammer ist zu einem Besuch in Rojava eingetroffen. Der Abordnung gehören auch Vertreter von zivilgesellschaftlichen Organisationen für Terroropfer an.

Eine aus Belgien angereiste Abordnung mit Mitgliedern der Abgeordnetenkammer ist zu einem Besuch in Nordostsyrien eingetroffen. Die Delegation, der neben den belgischen Parlamentariern George Dalman und Koen Metsu außerdem Philippe Vansteenkiste, dem Vorsitzenden von Victims Europe, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die Rechte von Terroropfern einsetzt; Rudi Melek vom „Network of Associations of Victims of Terrorism“ (NAVT), der internationalen Kooperation von Organisationen zum Thema Terror mit dem Ziel der Vertretung von Opferinteressen auf Ebene der Europäischen Union (EU); sowie Heidi De Pauw, Vorsitzende der Stiftung „Child Focus“ angehören, wurde zunächst am Grenzübergang Sêmalka in Empfang genommen und befindet sich derzeit zu Gesprächen im Büro für Außenbeziehungen der Autonomieverwaltung Nord- und Ostsyriens.

An der Zusammenkunft unter Ausschluss der Öffentlichkeit nehmen der Ko-Vorsitzende der Abteilung, Abdulkarim Omar sowie dessen Stellvertreter Fener El Kiêt und Mizgin Ehmed von der Europa-Vertretung der nordostsyrischen Automomieverwaltung teil. Auf der Agenda steht unter anderem ein Austausch über Vorgehensweisen zur Hilfe und Unterstützung von Terroropfern. Nach fast zehn Jahren Krieg in Syrien liegt das Leben einer ganzen Generation von Kindern und Jugendlichen in Trümmern.

Es ist das zweite Mal, dass eine Abordnung dieser Aufstellung die selbstverwalteten Regionen von Nord- und Ostsyrien besucht.