Hoher SNA-Kommandant in Libyen getötet

Der hochrangige Kommandant der syrischen SNA, Mohamed Hendawi, wurde nach Meldungen der LNA in Libyen getötet.

Mohamed Hendawi war verantwortlich für den Transport von Söldnern der von der Türkei kommandierten SNA-Truppen aus Syrien nach Libyen, um dort das Muslimbruderregime von Faysal al-Sarradsch zu unterstützen. Hendawi war Kommandant des 2. Corps der sogenannten FSA und ein Führer der berüchtigten protürkischen Miliz Furqat al-Hamzat. Furqat al-Hamzat schloss sich als Teil der FSA der vom türkischen Geheimdienst MIT gegründeten „Syrischen Nationalarmee” (SNA) an.

Der Tod Hendawis wurde von der Libyschen Nationalarmee (LNA) General Haftars bekanntgeben, seine türkischen Identitätsdokumente wurden veröffentlicht. Der Top-Söldner kommandierte die von der Türkei entsandten Dschihadisten der SNA. Er geriet am Sonntag in einen Hinterhalt und wurde getötet. Erst vergangene Woche war ein anderer SNA-Kommandant mit dem Codenamen Abubakr aus Aleppo in Libyen ums Leben gekommen.

Bei den SNA-Truppen in Syrien regt sich immer mehr Unmut in Bezug auf ihre drohende Verlegung nach Libyen. So desertierten 700 Mitglieder der Sultan-Murad-Brigade, und es kommt immer wieder zu Kämpfen zwischen den Milizen. Trotz hoher Bezahlung gilt der Einsatz in Libyen als Himmelfahrtskommando.

Die Türkei versucht, mit allen Ressourcen und modernster Kriegstechnik die Sarradsch-Regierung auf den Beinen zu halten, denn diese spielt eine zentrale Rolle in den imperialen Plänen der Türkei zur Aufteilung des Mittelmeerraums. Das Muslimbruderregime ist allerdings den von Russland und Ägypten unterstützten Truppen General Haftars deutlich unterlegen und hält sich noch aufgrund der türkischen Unterstützung, aber auch mit Hilfen aus der EU und Katar.