Hewlêr: Raketenangriff auf Flughafen

Auf den Flughafen der südkurdischen Hauptstadt Hewlêr sind sechs Raketen abgefeuert worden. Es entstand Sachschaden.

Aus einem Gebiet unter der Kontrolle der Volksmobilisierungseinheiten Hashd al-Shaabi wurden sechs Raketen auf den Flughafen von Hewlêr (Erbil) abgeschossen. Südkurdische Behörden bestätigten den Angriff. In der Erklärung heißt es, die Raketen seien aus einem Gebiet bei Mossul, dass unter der Kontrolle der 30. Hashd-al-Shaabi-Brigade steht, abgefeuert worden. Bei dem Angriff kam es zu keinen Toten oder Verletzten. Eine weitere Rakete soll vor dem Hauptquartier der Exilorganisation der PDK-Iran eingeschlagen sein.

Erster Raketenangriff auf Koalitionskräfte in Südkurdistan

Nach dem Angriff wurde die Straße zwischen Hewlêr und Mossul geschlossen. Die an die Sicherheitskräfte der irakischen Regierung angeschlossenen Hashd al-Shaabi sind für ihre Iran-Nähe bekannt und werden von den USA bezichtigt, verantwortlich für eine Vielzahl von Angriffen auf Koalitionsstützpunkte zu sein. Dass sich der aktuelle Angriff gegen Koalitionstruppen oder die Regierung in Hewlêr richtete, ist zwar wahrscheinlich, aber noch nicht gesichert. Der gleichzeitige Angriff auf die PDK-I macht eine iranische Urheberschaft möglich. Es handelt sich um den ersten Angriff dieser Art in Südkurdistan.

USA drohen mit Botschaftsschließung

Die von den USA geführte Koalition unterhält derzeit eine Truppenpräsenz auf einem Stützpunkt innerhalb des Flughafengeländes von Hewlêr, während sich die Botschaft der USA in der stark befestigten Grünen Zone in Bagdad befindet.

Auch die Grüne Zone wird regelmäßig von Raketen angegriffen. Aufgrund der Häufigkeit dieser Angriffe drohen die USA die Botschaft zu schließen, falls keine entschiedenen Maßnahmen ergriffen würden, Hashd al-Shaabi Einhalt zu gebieten.