Sieg über den IS: QSD-Fahne weht über al-Bagouz

Die Demokratischen Kräfte Syriens haben den militärischen Sieg über den IS verkündet. Nach dem Sieg über die islamistische Terrororganisation wehen nun die Fahnen der QSD, YPG und YPJ über al-Bagouz.

Die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) haben die vollständige Kontrolle über al-Bagouz übernommen und die gesamte Region befreit. Damit wurde die Militäroperation zur Zerschlagung der Territorialherrschaft des IS im Rahmen der Operation „Gewittersturm Cizîrê“ erfolgreich abgeschlossen.

Gestern setzten die QSD die Durchsuchung des ehemaligen IS-Gebiets fort und haben heute in einer feierlichen Zeremonie die Fahnen von QSD, YPG und YPJ über al-Bagouz gehisst. Çîya Firat, einer der Kommandanten der QSD, erklärte in seiner Rede: „Heute haben wir unsere Offensive auf al-Bagouz, also das letzte vom IS kontrollierte Gebiet, abgeschlossen. Wir schenken diesen Sieg vor allem dem kurdischen, dem arabischen, dem aramäischen und allen Völkern der Region und der Welt. Wir erklären unsere Offensive zur Beendigung der Regionalherrschaft des IS für abgeschlossen. Es wird in den nächsten Stunden eine umfassende Erklärung von der Generalkommandantur der QSD hierzu geben.“

Die Operation gegen die letzte IS-Hochburg al-Bagouz begann am 9. Februar. Zuvor war der Ort al-Soussa von den QSD-Kämpfer*innen befreit worden. Der IS hatte 2014 Mosul nahezu kampflos eingenommen und dort sein „Kalifat“ ausgerufen. Danach hatte er sein Territorium auf weite Teile des Iraks und Syriens ausgedehnt und schwerste Verbrechen verübt. Am 3. August 2014 verübte der IS einen Genozid an der ezidischen Bevölkerung in Şengal, ermordete Männer, verschleppte Frauen und Kinder und verkaufte diese auf Sklavenmärkten. Der Widerstand von Kobanê setzte dem Siegeszug des IS im Februar 2015 den vorläufigen Schlusspunkt. Von da an wurde der IS allmählich zurückgedrängt. Am 21. März 2019 ist die Territorialherrschaft des IS beendet worden.