QSD-Kommandant: IS-Schläferzellen in Dêra Zor ausgehoben

Wie der QSD-Kommandant Şêrgo Hesekê erklärt, wurden während Räumungsaktionen in den vom IS befreiten Gebieten im Rahmen der Befreiungsoffensive „Gewittersturm Cizîrê“ eine Vielzahl von Schläferzellen ausgehoben.

Der QSD-Kommandant Şêrgo Hesekê hat sich gegenüber der Nachrichtenagentur ANHA über die jüngsten Entwicklungen der Befreiungsoffensive „Gewittersturm Cizîrê“ in Dêra Zor geäußert. Die Demokratischen Kräfte Syriens hatten die Operation zur Befreiung der restlichen vom sogenannten Islamischen Staat (IS) besetzten Gebiete im syrisch-irakischen Grenzgebiet im Rahmen der zweiten Etappe ihrer Offensive in Koordination mit der internationalen Anti-IS-Koalition und dem irakischen Militär Anfang Juni gestartet. Heute teilten die QSD mit, dass ihre Einheiten von drei Seiten aus im Dorf Baxoz zusammengetroffen sind. Damit ist der Osten Dêra Zors vollständig vom IS befreit und die irakisch-syrische Grenze unter Kontrolle gebracht worden.

In den von der IS-Herrschaft befreiten Gebieten laufen nun weitere Operationen gegen schlafende Zellen der Terrormiliz, berichtet Şêrgo Hesekê. Die Spezialeinheiten der QSD seien damit beschäftigt, in den Dörfern am Flussufer des Euphrat vom IS verlegte Minen zu räumen. Währenddessen sei es den Antiterror-Kräften der Asayisch bereits gelungen, mehrere Schläferzellen des IS auszugeben. Dabei sei eine Vielzahl von IS-Milizonären gefangengenommen worden, so Hesekê.

Unterdessen sind den QSD drei als Zivilisten getarnte IS-Milizionäre ins Netz gegangenen, die Vorbereitungen für einen Angriff auf einen Kontrollpunkt der QSD getroffen haben sollen. Nach ANHA-Informationen handelt es sich bei den Söldnern um Mistefa Mehmud (27), Ebdilrehman Hemze (23) und Ehmed Hisen Wefa (18). Alle drei IS-Mitglieder sollen aus Aleppo stammen.