Minbic: Zehnjähriger durch Artilleriebeschuss verletzt

Bei einem Artillerieangriff auf das Dorf Arab Hasan ist ein zehnjähriger Junge am Bein verletzt worden. Aus Girê Spî und Til Temir werden ebenfalls Attacken der Besatzungstruppen gemeldet.

Im Südwesten von Minbic  ist ein Zehnjähriger bei einem Artillerieangriff der türkisch-dschihadistischen Besatzungstruppen verletzt worden. Nach Angaben aus dem Krankenhaus Minbic wurde der Junge am Bein verletzt und befindet sich nicht in Lebensgefahr.

Der Beschuss erfolgte am frühen Abend auf das Dorf Arab Hasan Kabir (Groß-Arab-Hasan, ku. Ereb Hesen). Die Ortschaft wird regelmäßig von der Türkei und ihren islamistischen Söldnern attackiert. Die Angriffe gehen von Stützpunkten in der illegalen Besatzungszone nördlich und nordöstlich von Minbic aus.

Angriffe auf Girê Spî und Til Temir

Derweil melden die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) eine Angriffswelle auf zivile Siedlungsgebiete im Umland von Til Temir im Chabur-Tal sowie nahe der besetzten Stadt Girê Spî. Menschen wurden durch das Artilleriefeuer offenbar nicht verletzt, allerdings enstand „erheblicher Sachschaden“ in mehreren Dörfern.

Nordostsyrien unter Artilleriefeuer | Video: QSD-Pressezentrum

QSD; 3.000 Granaten auf  Zirgan, Til Temir und Girê Spî

Laut den QSD sind in den letzten zehn Tagen mehr als 3.000 Artilleriegranaten und Mörsergranaten in Wohngebieten im Raum Zirgan, Til Temir und Girê Spî eingeschlagen. Mindestens 53 Häuser wurden großflächig beschädigt oder vollständig zerstört. Das Ausmaß der Zerstörung in Anbauflächen und Weideflächen ist noch nicht absehbar. In Zirgan wurden eine Frau und ein Kind getötet, weitere Menschen wurden verletzt. In Til Temir kamen vier Mitglieder der QSD, darunter die YPJ-Kommandantin Sosin Bîrhat, bei einem gezielten Drohnenangriff ums Leben.