MFS: Wir sind stolz, unser Volk zu verteidigen

„Wir sind stolz, Weihnachten mit der Verteidigung unseres Landes und unserer Menschen zu verbringen“, erklären Kämpfer des Militärrats der Suryoye und wünschen, dass 2021 ein Jahr des Friedens und der Ruhe für die Völker wird.

Während viele Christinnen und Christen weltweit das Weihnachtsfest zu Hause im Kreis der Familie verbringen, steht der Militärrat der Suryoye (MFS) an der Front bei Til Temir und schützt die Region gegen die Angriffe der türkischen Besatzungstruppen und ihrer dschihadistischen Söldner. Til Temir liegt im Khabur-Tal im Nordosten von Syrien und ist hauptsächlich christlich besiedelt. In der Region wird das Weihnachtsfest auch unter Kriegsbedingungen mit Feierlichkeiten begangen.

Matay Hena von der Kommandantur der Militärrats der Suryoye weist darauf hin, dass die Infiltrierungsversuche in Til Temir insbesondere vor Weihnachten zugenommen haben. „Mit der Ausdehnung der Angriffe auf Ain Issa soll parallel die Besatzungszone ausgeweitet werden. Als Verteidigungskräfte werden wir unser Land weiterhin gegen jegliche Angriffe schützen und Widerstand leisten. Wir betrachten die Ziele der Gefallenen und ihre Errungenschaften als heilig und verteidigen sie dementsprechend. Ich wünsche im Gedenken an unsere Gefallenen allen Völkern in Nord- und Ostsyrien frohe Weihnachten.“

Matay Hena (l.) und Sanherib Akad

„Vor Weihnachten haben die türkischen Angriffe zugenommen“

Der MFS-Kämpfer Sanherib Akad hebt das legitime Selbstverteidigungsrecht der Völker hervor, ihre Heimat zu verteidigen. „Auch wir als Militärrat orientieren uns an diesem Recht. Der türkische Staat greift uns an und tritt das Völkerrecht mit Füßen. Er will den IS zurückbringen. Unser Aufruf an die internationale Öffentlichkeit ist es, sich im Sinne des Weihnachtstags der Aggression des türkischen Staates zu widersetzen. Ich wünsche mir, dass 2021 ein Jahr des Friedens und der Ruhe für die Völker wird.“