Kirchen und Moscheen in Raqqa werden wiederaufgebaut

Viele Gebäude in Raqqa wurden beim Kampf um die Befreiung der Stadt vom IS zerstört. Auch die Märtyrerkirche von Raqqa trug großen Schaden und wurde bis auf die Grundmauern zerstört.

Raqqa ist immer eine multikulturelle und multireligiöse Stadt gewesen. So prägten neben Moscheen auch Kirchen das Stadtbild der ostsyrischen Metropole. Nach der Befreiung von Raqqa setzte sich die autonome Selbstverwaltung für den Wiederaufbau der Kirchen ein und arbeitet seitdem an der Rekonstruktion und Wiederherstellung von archäologischen Stätten und historischen Monumenten.

Abdul Salam Hamsourg, Ko-Vorsitzender des Ausschusses für soziale Angelegenheiten und Arbeit, sagt dazu: „Seit der Befreiung der Stadt Raqqa durch die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) kümmern wir uns um die religiösen Stätten, um Moscheen und Kirchen, die durch die militärischen Operationen in der Stadt beschädigt oder zerstört worden sind. Wir haben die internationalen Organisationen aufgefordert, beim Wiederaufbau zu helfen, denn diese Kirchen sind heilige Symbole und Teil des kulturellen Gedächtnisses der Bevölkerung. Die wichtigste dieser Kirchen ist die Märtyrerkirche. Sie ist die größte Kirche der Stadt.

Der Ausschuss für soziale Angelegenheiten und Arbeit arbeitet in Zusammenarbeit mit der Stiftung für religiöse Angelegenheiten und unter der Aufsicht des Zivilrates von Raqqa daran, der Märtyrerkirche ihr altes Aussehen wiederzugeben. Wir versuchen, die alte Architektur zu rekonstruieren und sie so wiederaufzubauen, wie die Bevölkerung sich an sie erinnert. Dies geschieht unter der Aufsicht von Fachingenieuren.

Zunächst haben wir die Trümmer der alten Kirche weggeschafft, um das Fundament des Gebäudes zu erreichen, damit die Kirche darauf wieder errichtet werden kann. Wir wollen den Wiederaufbau der Kirche bis zum Neujahrstag abschließen.“

Mittlerweile sind etwa vierzig armenische Familien in die Stadt zurückgekehrt. Sie warten auf die Wiedereröffnung ihrer Kirche.