Gedenkveranstaltung für YPG-Kämpfer Ashley Johnston

Anlässlich seines 4. Todestages wurde heute dem Australier Ashley Johnston gedacht, der als erster internationalistischer Kämpfer der YPG im Kampf gegen den IS gefallen ist.

In der australischen Hauptstadt Canberra ist heute dem YPG-Kämpfer Ashley Johnston (Nom de Guerre: Bagok Serhad) gedacht worden.

Johnston kam vor vier Jahren als erster internationalistischer Kämpfer der Volksverteidigungseinheiten (Yekîneyên Parastina Gel) in Nordsyrien im Kampf gegen die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) ums Leben. Die Veranstaltung fand in den Räumlichkeiten des Kurdischen Demokratischen Gesellschaftszentrums statt. Zuvor wurde dem Kämpfer bei einem Gang zum Grab gedacht.

Der Internationalist Ashley Johnston reiste als humanistischer Helfer nach Rojava und arbeitete mit kriegstraumatisierten Frauen und Kindern für lokale Hilfsorganisationen. Im Januar 2014 schloss er sich dann den YPG an. Am 23. Februar 2015 starb er bei den Kämpfen um die nordsyrische Stadt Tal Hamis (Qamişlo). Nur vier Tage nach seinem Tod gaben die YPG bekannt, dass Tal Hamis von der Terrorherrschaft des IS befreit wurde.