Zivilist bei Protest gegen russisch-türkische Patrouille getötet

Im nordsyrischen Dêrik ist ein Zivilist bei Protesten gegen eine türkisch-russische Patrouille getötet worden.

Bei einem Angriff auf protestierende Zivilist*innen in der nordsyrischen Stadt Dêrik (al-Malikiya) ist mindestens eine Person durch Soldaten einer türkisch-russischen Patrouille getötet worden.

Die Bevölkerung hatte gegen die gemeinsame Patrouille, die am Freitagmorgen gegen 9.00 Uhr in Girkê Legê (al-Muabbada) aufgebrochen war, mit Steinwürfen protestiert. Soldaten griffen daraufhin die Protestierenden an und erschossen den Zivilisten Serxwebûn Ali. Weitere Personen wurden verletzt. Unbestätigten Berichten zu Folge soll ein zweites Todesopfer in die Leichenhalle von Dêrik gebracht worden sein.

Zuvor waren bereits zehn Zivilist*innen bei einem Tränengaseinsatz der Patrouille in Girkê Legê verletzt worden.