Penahî: Hinrichtung kann jederzeit erfolgen

Wie das Menschenrechtsnetzwerk Kurdistan mitteilt, kann der im Iran inhaftierte kurdische Gefangene Ramîn Husên Penahî jederzeit hingerichtet werden. Vor dem Gefängnis in Sine sind erhöhte Sicherheitsmaßnahmen zu verzeichnen.

Der 24-jährige kurdische Aktivist Ramîn Husên Penahî wurde vor einem Jahr, am 23. Juni 2017, verletzt festgenommen und zum Tode verurteilt. Die Vollstreckung wurde aufgrund internationaler Proteste vorübergehend ausgesetzt. Die Gefängnisleitung in der ostkurdischen Stadt Sine kündigte die Hinrichtung nach Ablauf des Ramadan an.

Wie das Menschenrechtsnetzwerk Kurdistan mitteilt, ist auf der Straße zum Zentralgefängnis von Sine eine verstärkte Präsenz von Sicherheitskräften zu verzeichnen. Es bestehe jederzeit die Gefahr, dass die Todesstrafe vollstreckt werde.

In den sozialen Medien läuft eine Kampagne gegen die Hinrichtung Penahîs unter den Hashtags #RaminHosseinPanahi und #StopExecutionOfRamin.