HBDH-Komandant Can: Werden Rojava bis in den Tod verteidigen

Wer jetzt schweigt, wird lebenlang mit dieser Schande leben müssen, erklärt Ferzed Can als Mitglied des Generalrats des linken Guerillabündnisses HBDH.

ANF hatte die Gelegenheit, mit einem der Kommandanten der MLKP-Akademie und Mitglied des Generalrats des Guerillabündnisses Vereinigte Revolutionsbewegung der Völker (Halkların Birleşik Devrim Hareketi, HBDH) ein Gespräch zu führen. Darin betonte Can, die Rojava-Revolution sei das Symbol der Revolutionen des 21. Jahrhundert: „Was der Angriff Nazi-Deutschlands auf die Sowjetunion damals war, ist heute der Angriff des völkermörderischen türkischen Staats und seines faschistischen Chefs auf die Revolution von Rojava und die Völker Nord- und Ostsyriens. Während die Rojava-Revolution mit ihrem radikaldemokratischen, frauenbefreienden und egalitären Ansatz die Revolution des 21. Jahrhunderts darstellt, vertreten der türkische Staat und seine Komplizen die Konterrevolution.“

Gemeinsam gegen die kolonialfaschistische Invasion

Can forderte, dass alle fortschrittlichen Kräfte Verantwortung im Kampf gegen diese Invasion übernehmen müssen: „Wenn die Revolution von Rojava zurückgedrängt wird, werden die reaktionären Regionalstaaten erneut an Macht gewinnen und faschistische und repressive Regime aufbauen. Aus diesem Grund müssen alle Völker der Region, insbesondere auch das kurdische und türkische Volk, Solidarität mit der Rojava-Revolution zu ihrem Schutz und ihrer Verteidigung zeigen und sich gegen die kolonialfaschistische Invasion stellen. Alle Organisationen und Parteien, die sich selbst als links, antifaschistisch, sozialistisch und antifaschistisch verstehen, Künstler*innen, die Frauenbewegung, sie alle müssen Verantwortung im Kampf gegen diese Invasion übernehmen.“

Zudem warnte Can: „Wer glaubt, sich vor dem faschistischen Diktator retten können, indem er sich tot stellt und schweigend zusieht, wird vor der Geschichte Rechenschaft ablegen und ein Leben lang mit der Schande des Schweigens leben müssen. Und diejenigen, deren Kriegsflugzeuge Rojava und die Berge Kurdistans Tag und Nacht bombardieren, die ihre Technik nutzen um Massaker zu begehen, die in den Städten der Türkei Kurdistans foltern und Festnahmeterror ausüben, die revolutionäre Menschen ermorden, die Führer des faschistischen Regimes und die militaristischen Kräfte sollten genau wissen, dass sie die Rechnung für ihre Taten bezahlen werden.“

Die Invasion wird ihren Zusammenbruch nicht aufhalten

Es sei kein Zufall, so Can, dass der Beginn des Angriffs auf den 9. Oktober fiel, denn an diesem Oktobertag begann 1998 das internationale Komplott gegen Abdullah Öcalan. Die Invasion auf Rojava werde aber das System der AKP nicht aus der Krise retten.

Die Kräfte der HBDH müssen ihre Rolle Spielen

Can sprach auch die HBDH direkt an: „Die Kräfte der HBDH müssen überall, wo sie sich befinden, dem faschistischen türkischen Staat eine Antwort auf seine Invasion geben. Sie müssen auf der Spur der Revolutionäre der Türkei und Kurdistans ihre historische Mission erfüllen. Es ist der Tag der Abrechnung. Wir haben Rojava im Kampf befreit und wir werden es im Kampf bis in den Tod verteidigen.“