Stuttgart: Gedenken an Völkermord an den Eelam-Tamilen

In Stuttgart ist anlässlich des zwölften Jahrestages der Opfer des Völkermords an den Eelam-Tamil:innen auf Sri Lanka gedacht worden.

In Stuttgart ist der Opfer des sri-lankischen Völkermords an den Eelam-Tamil:innen gedacht worden. Die Gedenkveranstaltung auf der Cannstatter Wasen fand anlässlich des zwölften Jahrestages des Völkermordes in Sri Lanka statt.

In einer Rede wurde zum Ausdruck gebracht, dass sich mit dem 18. Mai 2009 „ein Trauma in das geschichtliche Bewusstsein des tamilischen Volkes eingegraben“ hat: „An diesem Tag stand endgültig fest, dass mit der militärischen Niederlage der LTTE gleichzeitig Zehntausende Tamilen ermorden wurden. Über 146 000 Vermisste zählt die UN. 20.000 Vermisste wurden schon im Januar 2020 vom sri-lankischem Präsidenten für tot erklärt. Fast jede tamilische Familie hat Tote unter ihren Angehörigen.“

Die Gedenkfeier begann mit einer Schweigeminute, damit die Toten und Vermissten in Erinnerung bleiben. Auch die LTTE-Flagge (Liberation Tiger of Tamil Eelam) wurde gehisst. Einige Trauernde hielten eine Rede zum Gedenktag, es wurden Blumen niederlegt und Lieder gesungen. An der Veranstaltung nahmen auch kurdische Aktivist:innen teil.