Zum zehnten Todestag: YPG gedenken Xebat Dêrik

Am 14. Januar 2012 wurde der YPG-Mitbegründer und ehemalige Guerillakommandant Xebat Dêrik durch ein Komplott, in das Agenten des türkischen Geheimdienstes verwickelt waren, ermordet. Die Volksverteidigungseinheiten erinnern an ihn.

Am 14. Januar 2012 wurde Xebat Dêrik (Mahmoud Ramadan), Mitbegründer der Volksverteidigungseinheiten (YPG) und langjähriger Guerillakommandant, durch ein Komplott, in das Agenten des türkischen Geheimdienstes MIT verwickelt waren, in Nordostsyrien ermordet. Aus Anlass seines zehnten Todestages haben die YPG einen Nachruf verfasst.

„Seit Anbeginn der Zeit sind in der Aufbauphase jeder Nation, den ersten Momenten jeder Revolution besondere Persönlichkeiten auf der Bühne der Menschheit erschienen, die sich durch Mut, Wissen und bahnbrechende Eigenschaften auszeichneten. In der Revolution in Rojava und im Nordosten von Syrien traten ebenfalls Persönlichkeiten hervor, die diese Werte in sich vereinten. Es waren Menschen, die hart dafür arbeiteten, um das Schicksal ihres Volkes zu wenden. Şehîd Xebat Dêrik war einer von ihnen.

Die Saat der Freiheit, die über die Jahre in Rojava gelegt wurde, erblühte 2011, reifte heran und erfasste die gesamte Welt. Unter der Avantgarde von Xebat Dêrik wurde das Volk organisiert und darin geschult, die Errungenschaften der Revolution zu verteidigen. Damit eine Revolution triumphieren kann, muss ihr Fundament stark sein. Das war es, was Şehîd Xebat tat. Vorrangig innerhalb der kurdischen Gesellschaft, die seit tausenden von Jahren als Soldat der Anderen gedient hatte, baute er Einheiten auf Grundlage der Selbstverteidigung auf. Er ließ sie erkennen, dass die Zeit reif war, für sich selbst zu kämpfen.

Xebat Dêrik war ein ehemaliger Guerillakommandant der kurdischen PKK-Guerilla, bei der er mehr als zwei Jahrzehnte seines Lebens verbracht hatte. Nach Beginn der Aufstände in Syrien kehrte er zurück nach Rojava, um bei den Aufbauarbeiten zu helfen. Auf seine Initiative hin wurden die 2011 konspirativ aufgebauten Selbstschutzeinheiten der YXG (Yekinêyên Xweparastina Gel) zu den Yekîniyên Parastina Gel umstrukturiert. In das tödliche Komplott gegen Xebat Dêrik waren neben türkischen Agenten auch kurdische Kollaborateure verwickelt. Dieser Mord machte schon damals das aktive „Interesse“ der Türkei an der Lage in Rojava deutlich. Eine Organisierung des Widerstands unter Einfluss linker Ideen sollte um jeden Preis verhindert werden. Doch die Realität in Rojava ist eine andere.

 

Um die Menschen zu schützen, wurde eine Armee aufgestellt, die sich aus allen Völkern der Region zusammensetzt: Angehörige der kurdischen, arabischen, assyrischen, aramäischen und anderen Gemeinschaften. Xebat Dêrik war in der Lage, sie unter einem Banner zu vereinen. Der Aufbau des Projekts einer demokratischen Nation ist der beste Beweis hierfür.

Der Widerstand der Kämpferinnen und Kämpfer von Şehîd Xebat, die von überall aus der Welt nach Rojava strömten, um Schulter an Schulter an allen Fronten das Leben verteidigten, war der Auslöser für unseren Sieg. Tausende Freundinnen und Freunde kämpften unter den schwierigsten Umständen opferbereit für die Erfüllung der Revolution, wurden mit ihren Körpern zu Schutzschilden gegen die Besatzung und ließen dabei ihr Leben. Wir blicken auf ein tiefgründiges wie kraftvolles Erbe von Şehîd Xebat und all unseren anderen Gefallenen, das noch Dutzende von Revolutionen hervorbringen kann.

Es sind große Charaktere, die eine Revolution zu ihrem Erfolg tragen. Şehîd Xebat Dêrik war ein Revolutionär, der unsere Welt verändert hat. Mit einer unvergleichlichen Leidenschaft, Enthusiasmus und geistiger Kühnheit ging er im Guerillastil binnen kurzer Zeit große Schritte und legte das Fundament für richtungsweisende Veränderungen. Die relativ schnelle Gründung der Volksverteidigungseinheiten ist ein Beleg für sein federführendes Wirken. Damit hat Kommandant Xebat Dêrik dem Volk zu einem historischen Schritt verholfen. Er übernahm eine selbstlose Mission und entfachte dank seiner langjährigen Erfahrungen einen Guerillageist, der die Grundlage eines disziplinierten Kampfstils gegen alle Arten reaktionärer Strömungen in Kurdistan und dem Mittleren Osten schuf.

Als Generalkommandantur der YPG drücken wir voller Respekt und Verehrung unsere Dankbarkeit an Şehîd Xebat Dêrik aus, der sich am 14. Januar 2012 der Karawane der Gefallenen anschloss. Wir bekräftigen unser Versprechen, das Vermächtnis unserer Gefallenen zu bewahren und die Errungenschaften der Revolution von Rojava und Nordostsyrien zu verteidigen.“