US-Delegation besucht Raqqa

Die von dem US-Diplomaten und ehemaligen Botschafter in Bahrein, William Roebuck, angeführte US-Delegation kam in Raqqa mit Vertreter*innen des Zivilrates zusammen.

Eine von dem US-Diplomaten und ehemaligen Botschafter in Bahrein, William Roebuck, angeführte US-Delegation, zu der auch Kommandanten der internationalen Anti-IS-Koalition gehören, traf sich gestern im nordsyrischen Raqqa mit Repräsentanten des Zivilrats der Stadt.

Empfangen wurde die Delegation von den beiden Zivilrats-Kovorsitzenden Leyla Mustafa und Abid al-Mihbash. Bei Gesprächen mit Vertretern des Wiederaufbaukomitees sowie den Komitees für Energie und Gesundheit wurde die Delegation über den Stand der Aufbauarbeiten informiert. Anschließend erfolgte ein gemeinsamer Spaziergang durch die Stadt, die vier Jahre als Hauptstadt des selbsternannten Kalifats des „Islamischen Staates“ (IS) galt und im Oktober vergangenen Jahres von den Demokratischen Kräften Syriens (QSD) befreit wurde.

 

Die US-Delegation hat angekündigt, weitere Institutionen zu besuchen, die sich mit verschiedenen Projekten am Wiederaufbau von Raqqa befassen.

Anfang August war der US-Diplomat Roebuck in Tabqa zu Gesprächen mit dem Zivilrat zusammen gekommen. Bei einem Treffen mit Hamid al-Ferec, dem Ko-Vorsitzenden des Legislativrats der Zivilverwaltung Tabqas, wurde die aktuelle Situation der Region besprochen.