Aktionsserie der Guerilla zum 15. August

Bei Guerillaaktionen in Nordkurdistan sind ein Geheimdienstler und neun Soldaten der türkischen Armee getötet worden.

Die Volksverteidigungskräfte HPG haben gestern aus Anlass des Beginns des bewaffneten Kampfes vor 35 Jahren eine Aktionsserie in der nordkurdischen Provinz Colemêrg (Hakkari) durchgeführt. Wie die HPG-Pressestelle mitteilt, sind dabei neun Soldaten der türkischen Armee ums Leben gekommen. Bereits im Juli ist ein türkischer Geheimdienstler von einer HPG-Einheit mitten in Amed (Diyarbakir) getötet worden. Die Pressestelle berichtet in ihrer aktuellen Erklärung außerdem über die nahezu täglichen Luftangriffe der türkischen Armee auf Südkurdistan.

15.-August-Aktionen in Colemêrg

Am 15. August fand ein massiver Angriff auf eine türkische Militäreinheit auf dem Tepê Şehîd Afat in Gever (Yüksekova) statt. Die Guerillakämpfer*innen drangen in vier türkische Stellungen ein, zeitgleich wurden weitere Stellungen beschossen. Die vier Stellungen wurden zerstört, sieben Soldaten wurden getötet. Im Anschluss an die Aktion wurden Kampf- und Transporthubschrauber der türkischen Luftwaffe angegriffen, die das Gebiet überflogen und zum Rückzug gezwungen wurden.

Kurze Zeit später wurde eine Sabotageaktion gegen ein Militärfahrzeug in Çelê (Çukurca) durchgeführt. Das Fahrzeug wurde vollständig zerstört, zwei Soldaten getötet und drei weitere verletzt.

Ebenfalls in Çelê wurde eine Militäreinheit auf dem Koordine-Gipfel zwei Mal angegriffen. Die Anzahl der Toten oder Verletzten war nach HPG-Angaben nicht feststellbar.

Angriff auf Geheimdienstler in Amed

Am 23. Juli beschoss eine HPG-Einheit im Stadtteil Şehitlik in Amed ein Fahrzeug, in dem sich Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes befanden. Ein Geheimdienstler wurde dabei getötet, drei weitere verletzt. Die HPG-Einheit konnte sich nach der Aktion ohne Verluste zurückziehen.

Luftangriffe auf die Medya-Verteidigungsgebiete

Am 10. August wurde Meyrokê in Gare zwei Mal von der türkischen Luftwaffe bombardiert. Am 11. August erfolgten Luftangriffe auf Heftanin, am 13. August auf Metina, am 14. August auf das Gebiet Şikefta Birindara in der Zap-Region und Birikim in Xakurke, am 15. August erneut auf Şikefta Birindara und am 16. August erneut auf Birikim sowie auf das Gebiet Sida im Zap.

Die HPG teilen dazu mit: „Bei der Bombardierung der Zap-Region am 14. August ist ein Kämpfer / eine Kämpferin gefallen. Bei den anderen Bombardierungen gab es keine Verluste auf unserer Seite. Die persönlichen Daten des/der Gefallenen werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.“