Politische Gefangene Celaliyan: Ich werde meinen Weg weitergehen

Die schwer kranke politische kurdische Gefangene Zeyneb Celaliyan schreibt aus Anlass der Verweigerung ihrer Behandlung aus dem iranischen Gefängnis: „Ich bin alleine viel stärker als ihr alle und ich werde meinen Weg weitergehen.“

Die seit elf Jahren in iranischen Gefängnissen inhaftierte kurdische Revolutionärin Zeyneb Celaliyan ist aufgrund der Haftbedingungen schwer erkrankt.

Sie berichtet in einem Brief: „Zuerst bekam ich Probleme an den Augen. Danach erschienen Krankheiten wie Nierenprobleme und Bluthochdruck. Dann begannen meine Zähne zu verfaulen. Seit drei Monaten fordere ich, im Krankenhaus behandelt zu werden, aber die Verantwortlichen im Gefängnis haben nichts in dieser Richtung unternommen. Als politische Gefangene wird mir jedes Recht verweigert.“

In ihrem Brief betont Celaliyan die Verlogenheit des iranischen Staates und fährt fort: „In der Presse erklären sie immer wieder, sie würde mich sofort ins Krankenhaus bringen. Aber diese Regierung verfügt nicht einmal über einen Funken Menschlichkeit. Sie verbreiten Bilder aus dem Jahr 2008. So versuchen sie, die Menschenrechtsorganisationen zu betrügen. Sie benehmen sich wie Henker, die mir den Kopf abschlagen werden. Was wollen diese Henker von mir? Sollen diejenigen, die nicht wie diese Henker denken, sterben oder in den Gefängnissen verrotten? Hey ihr Henker, hört ihr nicht die Stimme der Menschen zwischen den Gefängnismauern, die Freiheit wollen? Vergesst eines nicht ihr Henker, niemand kann die Ideen und Gedanken der Menschen, die Freiheit wollen, aufhalten. Der Tod auf dem Weg zur Freiheit ist süß. Er wird Eure Niederlage sein. Nichts ist stark genug den Widerstand, den ich für meine Ziele führe, aufzuhalten. Alleine bin ich stärker als ihr alle und ich werde diesen Weg weitergehen.“