Gefechte in Nord- und Südkurdistan

In Şemzînan, Xakurke, Botan und Çewlîg haben Guerillaaktionen und Gefechte mit der türkischen Armee stattgefunden. Mindestens zwölf Soldaten kamen ums Leben.

Das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte HPG hat sich zu den Guerillaaktionen der vergangenen Tage geäußert. Demnach sind mindestens zwölf Soldaten der türkischen Armee getötet worden. In der nordkurdischen Provinz Çewlîg (Bingöl) sind vier Guerillakämpfer*innen bei einer Militäroperation ums Leben gekommen.

Sabotage der Frauenguerilla: Vier Tote

Am 25. Juli sind bei einer Sabotageaktion der YJA-Star in Şemzînan (Şemdinli, Provinz Colemêrg/Hakkari) vier türkische Militärs, darunter ein Offizier, getötet worden. Die Aktion richtete sich gegen ein Militärfahrzeug, das sich auf dem Weg vom Stützpunkt Bezelê zum Stützpunkt Geman befand.

Aktionen gegen Besatzer in Xakurke

Am 26. Juli wurde eine türkische Armeeeinheit auf dem Tepê Şehîd Sarya in Xakurke angegriffen. Ein Soldat wurde getötet, ein weiterer verletzt. Heute um 2.30 Uhr fand ein nächtlicher Angriff auf eine Einheit auf dem Tepê Şehîd Botan statt, dabei kam ein Soldat ums Leben. Wie die HPG-Pressestelle mitteilt, konnten sich die an den Angriffen beteiligten Guerillagruppen anschließend ohne Verluste zurückziehen.

Guerillaaktionen in Botan: Sechs Tote

Im Gebiet Besta in Botan wurde am 24. Juli eine verdeckte Einheit der türkischen Armee über einen längeren Zeitraum verfolgt und schließlich aus dem Nahabstand angegriffen. Die Guerilla stellte den Tod von drei Soldaten fest, ein weiterer Soldat wurde verletzt.

Heute wurden Soldaten, Container und Panzerfahrzeuge an einem Kontrollpunkt in der Nähe des Dorfes Hedit in Silopiya (Silopi, Provinz Şirnex/Şırnak) unter Beschuss gesetzt. Drei Soldaten kamen ums Leben, ein weiterer wurde verletzt. Ein gepanzertes Fahrzeug und ein Container wurden zerstört.

Auch nach diesen beiden Aktionen gelang der Guerilla ein unbeschadeter Rückzug.

Gefecht bei türkischer Militäroperation in Çewlîg

Die türkische Armee hat am 22. Juli eine Militäroperation in dem Gebiet Çermê in Çewlîg eingeleitet. Bei dieser Operation kam es zu einem Gefecht, bei dem nach HPG-Angaben mehrere Soldaten getötet wurden. Vier Guerillakämpfer*innen sind im Gefecht gefallen. Ihre Namen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Luftangriffe auf Metina

Am 26. Juli sind Kesta und der Hakkari-Gipfel in Metina von türkischen Kampfjets bombardiert worden. Zu Verlusten der Guerilla kam es dabei nicht.