Familie Şenyaşar ein weiteres Mal festgenommen

Die vor dem Gerichtsgebäude in Riha für Gerechtigkeit für ihre ermordeten Angehörigen protestierende Emine Şenyaşar und ihr Sohn Ferit Şenyaşar sind kurz vor einem Solidaritätsbesuch der HDP-Vorsitzenden Pervin Buldan erneut festgenommen worden.

Seit 128 Tagen protestieren Emine Şenyaşar und ihr Sohn Ferit Şenyaşar für Gerechtigkeit für ihre Familie vor dem Gericht in Riha (tr. Urfa). 2018 hatten Personenschützer und Angehörige des AKP-Abgeordneten Halil Yıldız Emine Şenyaşars Mann und ihre beiden Söhne ermordet. Als Emine und Ferit Şenyaşar am Mittwoch für die Fortsetzung ihres Protestes nach Riha fuhren, wurden sie an der Stadtgrenze gestoppt und festgenommen. Die Festnahme erfolgte unter dem Vorwand der „Beamtenbeleidigung“. Mutter und Sohn wurden zur örtlichen Polizeidirektion gebracht.

Festnahme fällt erneut mit Besuch von Pervin Buldan zusammen

Die Festnahme fällt mit dem Besuch der HDP-Vorsitzenden Pervin Buldan zusammen. Bereits am 20. Mai, als Buldan der Familie einen Solidaritätsbesuch abstatten wollte, war diese unter dem gleichen Vorwand festgenommen worden. Damals übernahm Buldan symbolisch die Mahnwache der Familie. Erst als die Ko-Vorsitzende der HDP die Stadt wieder verließ, waren Emine und Ferit Şenyaşar freigelassen worden.

Gerechtigkeit für Lynchopfer

Mit ihrer Aktion vor dem Gericht in der nordkurdischen Provinzhauptstadt Riha fordert Emine Şenyaşar Gerechtigkeit für ihren Mann und zwei ihrer Söhne, die vor drei Jahren von einem Mob von Verwandten des AKP-Politikers Halil Yıldız ermordet wurden. Der dritte Sohn von Emine Şenyaşar, Fadıl, überlebte den Angriff verletzt und wurde zu 37 Jahren Haft verurteilt. Unter fadenscheinigen Gründen und ohne eine ballistische Untersuchung wurde er des Mordes am Sohn des Abgeordneten Halil Yıldız beschuldigt. Augenzeugen zufolge wurde dieser durch einen Querschläger der Schüsse der Leibwächter getötet.