HPG warnen vor Kontras in Guerillakleidung

In ihrer heutigen Erklärung berichten die HPG von einer Guerillaaktion in Colemêrg und warnen vor Kontraeinheiten in Guerillakleidung in Wan.

Wie das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte (HPG) mitteilt, sind gestern bei einer Guerillaaktion in der nordkurdischen Provinz zwei türkische Soldaten getötet worden. In Wan setzt eine Kontraeinheit in Guerillakleidung die Bevölkerung unter Druck.

Zu den Einzelheiten heißt es in der HPG-Erklärung:

„Im Rahmen unserer revolutionären Offensive im Gedenken an Şehîd Pîroz und Şehîd Agirî haben unsere Kräfte am 4. August um 10.00 Uhr eine Aktion gegen eine türkische Militäreinheit auf dem Koordine-Gipfel in Çelê (Çukurca) durchgeführt. Die feindlichen Stellungen wurden unter Beschuss gesetzt, dabei wurden zwei Soldaten getötet. Nach der Aktion setzte die türkische Armee das Gebiet mit Haubitzen und Mörsergranaten willkürlich unter Beschuss.“

Militäroperation in Elbak

„Am 1. August startete die türkische Besatzerarmee in den Morgenstunden eine Militäroperation in Elbak (Başkale) in Wan. Die Operationseinheiten wurden am 3. August teilweise zurückgezogen, verdeckte Einheiten agieren immer noch in dem Gebiet.“

Kontras in Guerillakleidung setzen Bevölkerung unter Druck

„Seit einer Weile ist im Gebiet Axula in Payîzawa (Gürpınar) in Wan eine Kontragruppe in Guerillakleidung unterwegs und setzt die Bevölkerung unter Druck. Wir rufen die Bevölkerung zu erhöhter Aufmerksamkeit auf.“