HPG: Schlag gegen Besatzer in Agirî und Sîdekan

Bei Guerillaaktionen im nordkurdischen Agirî und der südkurdischen Sîdekan-Region sind nach HPG-Angaben 13 türkische Militärangehörige, darunter vier Nachrichtendienstler, ums Leben gekommen.

Wie das Pressezentrum der Volksverteidigungskräfte (HPG) mitteilt, sind heute und gestern Guerillaaktionen in Bazîd (Doğubayazıt) in der nordkurdischen Provinz Agirî (Ağrı) und in der südkurdischen Sîdekan-Region durchgeführt worden. Dabei sind nach HPG-Angaben 13 Angehörige der türkischen Armee ums Leben gekommen. Bei den Getöteten handelt es sich demnach um vier Nachrichtendienstler, einen Kontra und acht Soldaten. Zu den Aktionen in Agirî teilt das Pressezentrum mit:

„Im Rahmen der in Serhad eingeleiteten revolutionären Siegesoffensive führten Kräfte der HPG und YJA-Star am 1. Dezember zwei Aktionen durch, die sich gegen den Serêkanî-Stützpunkt richteten. Zunächst erfolgte ein Angriff auf einen Militär-Pickup vom Typ Amarok. Das Fahrzeug wurde von zwei Seiten wirksam getroffen und vollständig vernichtet. Der Tod von vier Nachrichtendienstlern und einem Kontra konnte festgestellt werden.

Etwa zeitgleich wurde ein LKW des türkischen Militärs ins Visier genommen, der an der Grenzlinie an Straßenausbauarbeiten eingesetzt wurde. Durch massiven Beschuss wurde das Fahrzeug vollständig zerstört und ein feindlicher Soldat getötet. Nach der Aktion bombardierte die Besatzungsarmee die Region aus Panzern, Haubitzen und Mörsern.“

Stellungen am Lêlîkan zerstört

Das HPG-Pressezentrum meldet außerdem zwei Aktionen gegen die türkische Armee am besetzten Lêlîkan-Gipfel in der Region Sîdekan in Südkurdistan. Dazu heißt es:

„Um 9 Uhr am heutigen Morgen griff eine unserer Einheiten feindliche Militärstellungen am Lêlîkan an. Hierbei wurden zwei Soldaten getötet. Eine weitere Aktion in dem Gebiet fand am gestrigen 1. Dezember um etwa 12.30 Uhr statt. Dabei gingen unsere Kräfte ebenfalls gegen Stellungen und Unterstände der Besatzungstruppen vor und zerstörten zwei davon. Der Tod von fünf feindlichen Soldaten wurde festgestellt. Auch hier ist das Kampfgebiet im Anschluss an die Aktion willkürlichen Bombardements ausgesetzt worden“.

Luftangriffe der türkischen Armee

Außerdem ist es am Samstagabend zu weiteren Luftangriffen der türkischen Armee gekommen. Das HPG-Pressezentrum berichtet von Luftschlägen zwischen 20.30 und 21.30 Uhr auf die Gebiete Şukê und Şatanos in Gever (Yüksekova) in der Provinz Colemêrg (Hakkari) und Artillerieeinschlägen in der näheren Umgebung des Dorfes Lêlîkan. Zu Verlusten bei der Guerilla sei es dabei nicht gekommen, heißt es.