Zehra Doğan schreibt Street-Art-Künstler Banksy

Der Street-Art-Künstler Banksy hat einen Brief der kurdischen Journalistin und Malerin Zehra Doğan auf seinem Instagram-Account veröffentlicht, in dem sie über ihre Haft schreibt.

Die kurdische Künstlerin und ehemalige Redakteurin der per Notstandsdekret verbotenen Frauennachrichtenagentur JinHa, Zehra Doğan, hat sich mit einem Brief aus dem Gefängnis von Amed bei dem britischen Street-Art-Künstler Banksy für seine Unterstützung bedankt. Banksy veröffentlichte den Brief in den sozialen Medien.

Darin heißt es: „Lieber Banksy, ich schreibe dir diesen illegalen Brief aus einem Kerker, in dessen Geschichte blutige Folter betrieben wurde, in einer Stadt mit zig Verboten und Sperren, der in einem nicht anerkannten Land liegt. Dieser Brief ist illegal, weil ich ein Kommunikationsverbot habe, das mir verbietet, Briefe zu verschicken oder zu telefonieren. Also schicke ich dir diesen Brief heimlich.“

Zehra Doğan ist seit Juli 2016 im Gefängnis. Wegen „Terrorpropaganda“ wurde sie zu zwei Jahren und neun Monaten Haftstrafe verurteilt.

Der britische Street-Art-Künstler Banksy hatte vergangenen März mit einem großen Wandbild in New York gegen die Inhaftierung von Zehra Doğan protestiert. Das etwa 20 Meter breite Arbeit zeigte stellvertretend für die Tage ihrer Haftstrafe eine Strichliste, die an einer Stelle zugleich ein Gefängnisgitter darstellt.