Kobanê: Beschuss geht weiter - Zwölfjähriger getötet

Im Zentrum von Kobanê und der direkten Umgebung der Stadt gehen türkische Artilleriegranaten nieder. Erste Meldungen von Opfern treffen ein. Ein Zwölfjähriger wurde getötet, zwei Erwachsene und ein Zweijähriger verletzt.

Seit 10.00 Uhr Ortszeit schlagen Artilleriegranaten der türkischen Armee im Stadtzentrum von Kobanê, auf dem Hügel Miştenûr und der Straße nach Aleppo ein. Die Angriffe werden immer massiver und betreffen neben dem Stadtzentrum von Kobanê die Dörfer Boban, Siftek, Selim und Aşme im Westen der Stadt. Auch die am Euphrat-Ufer gegenüber vom besetzten Cerablus gelegene Ortschaft al-Shuyoukh Fawqani war vom Beschuss betroffen.

Bisherigen Informationen zufolge wurde dabei ein Kind im Alter von zwölf Jahren getötet. Zwei vierzigjährige Zivilist:innen sowie ein zweijähriges Kind wurden verletzt. Zudem sind Sachschäden entstanden.

Der Beschuss hält weiter an.

 

Zuvor war es bereits am Morgen zu Artillerieangriffen auf das Dorf Rotan bei Tirbespiyê gekommen. Drei Granaten schlugen in der Nähe der Akademie der Sotoro, der Sicherheitskräfte der Suryoye, ein. Nach Angaben des örtlichen Militärrats wurden außerdem die Dörfer Cat und Masî bei Minbic beschossen. Der Beschuss in das dicht von Zivilist:innen besiedelte Gebiet dauert an. Darüber hinaus wurde das Dorf Cirnik bei Amûdê und das Dorf Çetel bei Dirbêsiyê mit Artilleriegranaten attackiert.

Der Beschuss der Region erreicht in den letzten Wochen immer neue Eskalationsstufen. Die türkischen Besatzungstruppen und die von ihm gesteuerten Söldner haben vom 1. bis zum 13. August mehr als 600 Angriffe auf Nord- und Ostsyrien durchgeführt. Bei diesen Angriffen mit Drohnen, Artillerie und Haubitzen wurden 15 Menschen getötet und mehr als 20 Menschen verletzt.

Aufgrund dieser Attacken führten die Demokratischen Kräfte Syriens (QSD) am 8. August drei Vergeltungsaktion durch. Bei den Angriffen wurden insgesamt 23 Soldaten getötet, zwei Soldaten verwundet und drei gepanzerte Fahrzeuge zerstört.

Aktualisiert um 11.15 Uhr