Preise beim Filmfestival Kobanê verliehen

Dieses Jahr fand zum ersten Mal das „Internationale Filmfestival Kobanê“ statt. Gestern endete die Veranstaltung mit der Preisverleihung.

Auf dem von der Film-Kommune-Rojava organisierten „Internationalen Filmfestival Kobanê“ sind von über 400 Bewerbungen 80 Filme gezeigt worden. Begonnen hat das Festival am 13. November, dem Jahrestag des Kinobrands von Amûdê, bei dem 249 Kinder im Jahr 1960 verbrannt sind. Das Festival fand an mehreren Orten statt, neben Kobanê fanden auch Filmvorführungen in Amûdê, Qamişlo, Dêrik, Serêkaniyê, Şehba, in Flüchtlingscamps in Nord- und Ostsyrien sowie in Mexmûr und Şengal in Südkurdistan statt.

In der Jury des Festivals saßen Musiker*innen, Filmkünstler*innen und Regisseur*innen wie Katrín Ólafsdóttir, Leonardo Heiblum, Beriwan Xalid, Rachid Bouksim, Mylène Sauloy und Javier Corcuera.

Da viele der Regisseur*innen und Mitglieder der Jury am Grenzübergang Sêmalka aufgehalten wurden, konnte die Mehrheit von ihnen nicht beim Festival anwesend sein. Die Jury-Mitglieder nahmen daher über Internet am Festival teil, bewerteten die Filme und übersandten Grußbotschaften per Video.

Die auf dem Festival prämierten Filme sind:

* Bester fiktionaler Kurzfilm: Breathing / Farshid Ayoobinejad (Iran)

* Bester animierter Kurzfilm: A Gong / Zozo Jhen - Tena Galovic - Marine Varguy (Frankreich)

* Bester Frauen-Kurzfilm: Asia / Yen-Chen Liu - Ellis Ka-yin Chan (Marokko)

* Beste Regisseurin: Agua Mole / Maliqa Zairi (Portugal)

* Bester Dokumentarfilm: Dûr (Weit weg) von Leyla Toprak (Türkei)

* Sonderpreis des Volkes: Bîr (Gedächtnis) / Veysi Altay (Nordkurdistan)

* Beste Dokumentation im Langzeitformat: Bêdengiya kesên din (The Silence of Others), Almudena Carracedo – Robert Bahar (Spanien)

* Sonderpreis der Jury: Filmkommune von Efrîn