Şaha Hisên in Dêrik auf letzte Reise begleitet

Die kurdische Revolutionärin Şaha Hisên wurde in ihrer Geburtsstadt Dêrik auf den Schultern ihrer Weggefährtinnen auf ihre letzte Reise begleitet. Vor zwei Tagen erlag die Guerillakommandantin einem Krebsleiden.

Unter großer Anteilnahme ist die kurdische Revolutionärin Şaha Hisên in ihrer Geburtsstadt Dêrik in im nordöstlichen Syrien beigesetzt worden. Die bewegende Trauerfeier fand auf dem Gefallenenfriedhof Şehîd Xebat Dêrik statt. Es war eine Feier mit vielen Elementen aus dem Leben der Guerillakommandantin, die vor zwei Tagen ihrem Krebsleiden erlag.

Vor der Zeremonie versammelten sich zunächst unzählige Menschen vor dem Krankenhaus in Dêrik, und nahmen den Leichnam von Şaha Hisên entgegen. In einem langen Konvoi wurde sie von der Trauergemeinde auf ihre letzte Reise begleitet. Am Friedhof angekommen, trugen Weggefährtinnen den Sarg der 52-Jährigen auf den Schultern zum Grab.

Die Trauerfeier begann mit einer Gedenkminute für Şaha Hisên und alle Gefallenen der Revolution. Danach richtete zuerst Hêva Erebo von der Koordination des Frauendachverbands Kongreya Star das Wort an die Anwesenden. Erebo sprach den Angehörigen von Hisên und der kurdischen Freiheitsbewegung ihr Mitgefühl aus. Danach berichtete sie von persönlichen Erlebnissen mit Hisên und dem beeindruckenden Leben, dass die Guerillakommandantin führte. „Şaha hat mehr als 30 Jahre ihres Lebens dem kurdischen Befreiungskampf gewidmet. Sie hat uns ein Widerstandserbe hinterlassen, das es zu bewahren gilt.“

Das nächste Wort ergriff die Ko-Vorsitzende des Exekutivrates der Exilverwaltung von Efrîn, Şîraz Hemo. Sie sagte, dass der revolutionäre Geist Şaha Hisêns in Efrîn und Şehba allgegenwärtig sei. „Sie wurde zur Pionierin eines Kampfes, den sie als junge Frau aufnahm. Wir werden ihren Widerstand fortsetzen.“ Anschließend wurde eine Trauerbotschaft des Rates von Gefallenenfamilien aus dem Camp Mexmûr in Südkurdistan verlesen. Während der Sarg von Hisên in die Erde gesenkt wurde, rief die Menge lautstark „Şehîd namirin“ (deut. Die Gefallenen sind unsterblich). Unter Trauertrillern wurde sie beigesetzt.

Şaha Hisên ist 1968 im Dorf Girê Sor Feqe bei Dêrik geboren und in einer patriotischen Familie aufgewachsen. Nachdem ihre Freundin Berivan gefallen ist, schloss sie sich 1989 der PKK an. Sie arbeitete zunächst zwei Jahre in der Bevölkerung und beeindruckte mit ihrer bescheidenen Persönlichkeit viele Menschen. 1991 ging sie in die Mahsum-Korkmaz-Akademie in der libanesischen Bekaa-Ebene, um die Partei besser kennenzulernen und sich revolutionär zu bilden.