Besatzerregime verübt Verbrechen in Efrîn

Folter und Entführungen im besetzten Efrîn gehen weiter.

Die türkischen Besatzungstruppen in Efrîn haben nach ANHA-Recherchen erneut Zivilist*innen gefoltert und entführt. Nach Quellen der Nachrichtenagentur ANHA wurden im Dorf Xelka in der besetzten Region Raco, Hisen Heci Şexo (55) und Kolin Bilal Hemo (85) schwer gefoltert. In Folge der Folter fiel Kolin Hemo in Ohnmacht. Er wurde in einem Raum eingeschlossen, niemand darf sich ihm nähern. In der letzten Woche war der Bruder von Kolin Hemo, Bilal Hemo, von türkeitreuen Milizen enthauptet worden.

Vier Personen entführt

Laut einer Quelle aus Efrîn hat die Faylaq al-Rahman-Miliz im Dorf Şengele in Raco zwei Jugendliche aus der Sifar- und der Etiş-Familie entführt. Sie sind verschwunden. Vor drei Tagen waren im Dorf El-Hecer im Kreis Mabata die Brüder Ayat und Mahir Ehmed Reşid verschleppt worden. Auch ihr Schicksal ist weiter ungewiss.