QSD bereit, IS-Gefangene gegen Geiseln aus Suwaida austauschen

Die QSD haben sich für einen Tausch von gefangenen IS-Mitgliedern und Zivilisten aus Suwaida bereit erklärt. Nach dem Massaker vor zwei Wochen verschleppte die Terrormiliz 36 Menschen, überwiegend Frauen und Kinder der religiösen Minderheit der Drusen.

Die Demokratischen Kräfte Syriens haben ihre Bereitschaft bekundet, gefangene Mitglieder der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ gegen Zivilisten auszutauschen, die aus der syrischen Stadt Suwaida entführt wurden.

Bei einer Serie von Selbstmordanschlägen vor etwa zwei Wochen waren in der mehrheitlich von Drusen bewohnten Provinzhauptstadt Suwaida im Süden Syriens fast 300 Menschen ums Leben gekommen. Viele weitere Menschen wurden verletzt. Nach dem Massaker verschleppte die Terrormiliz 36 Zivilisten aus der Stadt, bei denen es sich überwiegend um Frauen und Kinder handelt.

Die Generalkommandantur der QSD hat den Angriff auf Suwaida scharf verurteilt. In einer am Sonntag veröffentlichten Erklärung heißt es:

„Am 25. Juli führte der Islamische Staat einen Terroranschlag auf die syrische Stadt Suwaida durch und griff unbewaffnete Zivilisten an, die der religiösen Minderheit der Drusen angehören. Nach dem brutalen und blutigen Massaker wurden Dutzende unschuldige Zivilisten, hauptsächlich Frauen und Kinder verschleppt.

Wir als die Demokratischen Kräfte Syriens, die an die Einheit und Geschwisterlichkeit aller Völker Syriens glauben, erklären uns gegenüber den Bewohnern von Suwaida und den Angehörigen der Entführten für einen Tausch von gefangen genommenen IS-Mitgliedern und Zivilisten aus Suwaida bereit. Unser ausdrücklicher Wunsch besteht darin, dass die vom IS verschleppten Zivilisten zu ihren Familien zurückkehren können.“