Videoaufnahmen von Angriff auf türkische Militärbasis

Die „Racheeinheit Şehîd Bedran Gundikremo“ hat Videoaufnahmen des Angriffs auf den türkischen Militärstützpunkt Kanî Masî im südkurdischen Amêdî veröffentlicht. Bei der Aktion waren vergangene Woche sechs Soldaten ums Leben gekommen.

Die „Kommandantur der Racheeinheit Şehîd Bedran Gundikremo“ hat Videoaufnahmen des Angriffs auf den türkischen Militärstützpunkt Kanî Masî in der südkurdischen Kleinstadt Amêdî (Amediye) veröffentlicht. Bei der Aktion am 19. März wurden Zelte, Stellungen und Unterkünfte auf dem Gelände der Basis unter Beschuss gesetzt. Sechs Soldaten der türkischen Armee kamen ums Leben, vier weitere wurden verletzt.

Laut einer Stellungnahme der Gruppe fand die Aktion als „Vergeltung gegen den Angriff auf die Kinder des ezidischen Volkes in Şengal” statt. „Solange der faschistisch-kolonialistische türkische Staat seine Angriffe auf zivile Gebiete in Şengal fortsetzt, werden Vergeltungsaktionen dieser Art weitergehen“, hieß es.  

Wir möchten darauf hinweisen, dass im folgenden Video explizite unverpixelte Kriegsszenen zu sehen sind:

Die Racheeinheit ist nach Bedran Gundikremo (Sait Tanıt, auch als Bedran Cudi bekannt) benannt, einem aus Şirnex (Şırnak) in Nordkurdistan stammenden, langjährigen Befreiungskämpfer der PKK. Er kam im April 2017 zusammen mit seinem Sohn und drei weiteren Milizionären bei einem türkischen Luftangriff in Amêdî ums Leben.

Kanî Masî

Die Basis im Gouvernement Dihok liegt im Umland des gleichnamigen Dorfes Kanî Masî, ursprünglich christliches Siedlungsgebiet. Der assyrische Name der Ortschaft lautet Ain Nuni („Auge des Fischs“).