Konzert in Bielefeld

Organisiert von der Initiative für Frieden und Hoffnung in Kurdistan hat in Bielefeld ein Konzert von Cemîl Qoçgîrî und dem Avîan Quartett stattgefunden.

Am Samstagabend fand in der Volkshochschule Bielefeld ein Konzert mit dem kurdisch-alevitischen Künstler Cemîl Qoçgîrî und dem Avîan Quartett statt. Das zahlreich erschienene Publikum folgte begeistert dem zweistündigen Programm mit Musik aus Kurdistan und Armenien, die von Liebe, Sehnsucht, aber auch von Schmerz erzählt. Das musikalische Programm wurde mit dem traditionellen kurdischen Folkloretanz beendet. Auch für das leibliche Wohl der Gäste war gesorgt.

Die Veranstaltung begann mit einer Diashow über die Reise von Emine Gözen, einem Mitglied der Initiative für Frieden und Hoffnung in Kurdistan, nach Mexmûr in Südkurdistan. In dem Flüchtlingscamp ist im vergangenen Jahr das Tageszentrum „Hêvî” (Hoffnung) für Kinder mit Behinderung gegründet worden. An einem Infostand in der Bielefelder Volkshochschule konnten sich die Anwesenden über die aktuellen Projekte der Initiative informieren.

Die Initiative für Frieden und Hoffnung in Kurdistan e. V. führt seit geraumer Zeit in der Region Ostwestfalen zum Teil in Kooperation mit anderen Initiativen verschiedene Projekte und Programme durch, um die Öffentlichkeit in Deutschland über den Krieg in Kurdistan und dessen Folgen für die dort lebenden Menschen aufzuklären. „Aufbauen statt zerstören, Zukunft für Menschen in ihrer Heimat und Fluchtursachen bekämpfen“ sind die Hauptziele der Initiative. Hierfür werden Spenden gesammelt, Patenschaften organisiert und Öffentlichkeitsarbeit gemacht.