Hamburg: Widerstand hat viele Gesichter

Ein breites Frauenbündnis ist in Hamburg unter dem Motto „Gewalt an Frauen hat viele Gesichter, Widerstand auch!“ auf die Straße gegangen.

Hunderte Frauen sind in Hamburg zum internationalen Kampftag gegen Gewalt an Frauen auf die Straße gegangen. Zu der Demonstration unter dem Motto „Gewalt an Frauen hat viele Gesichter, Widerstand auch“ hatte ein breites Bündnis aufgerufen, in dem vom kurdischen Frauenrat Rojbîn über die Initiative „Gemeinsam kämpfen“ und lateinamerikanische Frauengruppen bis zu den Autonomen Hamburger Frauenhäusern zahlreiche weitere Initiativen vertreten waren.

Die Demonstration begann mit einer Auftaktkundgebung an den Landungsbrücken. In Redebeiträgen wurde auf die verschiedenen Ebenen von Gewalt gegen Frauen eingegangen und den weltweiten Feminiziden der Kampf angesagt. Der Frauenrat Rojbîn machte auf die von der kurdischen Frauenbewegung in Europa eingeleitete Kampagne „Gewalt gegen Frauen ist politisch, es hättest auch du sein können“ aufmerksam.

 

Die Demonstration führte vorbei an der Hafenstraße, wo ein ganzes Gebäude flächendeckend mit einer YPJ-Fahne und dem Spruch „Solidarität ist ein Waffe“ bemalt ist, über die Reeperbahn bis zur Sternschanze.