Cennet Bal in Lenzburg beigesetzt

Die am Sonntag in Lenzburg in der Schweiz verstorbene kurdische Aktivistin Cennet Bal ist beigesetzt worden.

Die kurdische Aktivstin Cennet Bal ist in Lenzburg beerdigt worden. An der Beisetzungszeremonie nahmen viele Menschen aus der kurdischen Gesellschaft im Kanton Aargau teil. Cennet Bal wurde 1962 in Elbistan (Provinz Gurgum, tr. Maraş) geboren und war Mutter von drei Kindern. In den 1970er Jahren migrierte sie in die Schweiz, seit 1990 lebte sie in Lenzburg und war dort in der kurdischen Befreiungs- und Frauenbewegung aktiv. Zuletzt engagierte sie sich im Frauenrat Rojbîn. Am Sonntag verstarb sie an den Folgen einer schweren Krankheit.

Cennet Bal wurde entsprechend den Riten ihres alevitischen Glaubens beigesetzt. Die Trauerfeier leitete Ali Matur von der Demokratisch-Alevitischen Förderation FEDA, das Bittgebet (Gulbang) sprach Pîr Ali Çalgan. Im Anschluss daran widmete Dilan Zaza im Namen der Kurdischen Frauenbewegung Schweiz (YJK-S) einige Worte an die Trauergemeinde. Die Aktivistin zeigte sich tief erschüttert vom Tod Cennet Bals: „Uns alle hat ihr Verlust tief betroffen gemacht. Cennet war Freundin, Mutter und Weggefährtin. Sie stand sinnbildlich für die widerständige und kämpfende kurdische Frau, die ihre Schritte Richtung Freiheit stets entschlossen setzen. Unsere Verbundenheit gilt Cennets Traum nach einem freien Mutterland. Wir versprechen, ihre Ideale umzusetzen.“

Der kurdische Politiker Kenan Ayaz sprach ebenfalls einige Worte und beschrieb Cennet Bal als eine „unbezwingbare Frau und Kämpferin“ in der Tradition der Alevitinnen. „Ihre Persönlichkeit, die Anstrengungen, die sie für ihr Volk unternahm, werden unserer Gesellschaft unvergessen bleiben“, so Ayaz. Nach weiteren Redebeiträgen wurde Cennet Bal verabschiedet.