„Was der Feind auch tut, die Freiheitsbewegung ist nicht zu stoppen“

Der PJAK-Vorsitzende Siyamend Moini sagt, der tödliche Drohnenangriff auf den führenden KODAR-Vertreter Rêzan Cavid in Qamişlo sei durch Zusammenarbeit zwischen Iran, Syrien und der Türkei umgesetzt worden.

Der Ko-Vorsitzende der Partei für ein freies Leben (PJAK), Siyamend Moini, erinnert an das Exekutivratsmitglied der Bewegung für Demokratie und Freiheit (KODAR), Rêzan Cavid (Yusîf Rebanî). Cavid ist bei einem türkischen Drohnenangriff in Qamişlo am 6. August ums Leben gekommen. Er stammte aus Mahabad in Rojhilat (Ostkurdistan) und hatte sich 2003 der kurdischen Befreiungsbewegung angeschlossen. 2004 nahm er am Gründungskongress der PJAK teil und arbeitete lange Zeit im Medienbereich. 2014 wurde er zum Ko-Vorsitzenden der KODAR gewählt. Er war nach Rojava gereist, um von den dortigen Erfahrungen zu lernen und diese nach Ostkurdistan zu tragen.


Revolutionäre und wegweisende Persönlichkeit“

Siyamend Moini weist darauf hin, dass der Drohnenanschlag gegen Rêzan Cavid Ausdruck der Zusammenarbeit zwischen der Türkei, Syrien und Iran ist, und führt aus: „Wir waren alle tieftraurig, als wir die Nachricht erhielten, dass Heval Rêzan gefallen ist. Zunächst möchte ich der ehrenwerten Mutter, dem Vater und den Genossinnen und Genossen von Heval Rêzan mein Beileid aussprechen. Er war eine revolutionäre und wegweisende Persönlichkeit und hat sein Leben dem Kampf gewidmet. Heval Rêzan gelang es, seiner Umgebung und seinen Freundinnen und Freunden mit seiner freiheitlichen und kämpferischen Persönlichkeit ein Beispiel zu geben. Aufgrund eines Komplotts, an dem die Türkei, Syrien und der Iran beteiligt waren, ist er gefallen.

Sie werden die Freiheitsbewegung nicht stoppen“

Der Feind ist durch die Entwicklung des kurdischen Volkes beunruhigt. Alle Besatzer Kurdistans hat Angst ergriffen. Wenn in den vier Teilen Kurdistans ein Schritt zur Revolution gemacht wird, dann erregt das den Zorn der Besatzer. Sie rächen sich an unserem Volk, indem sie die Führungspersönlichkeiten der Freiheitsbewegung ermorden. Doch egal, was sie tun, es wird ihnen nicht gelingen, die Freiheitsbewegung zu stoppen. In der Geschichte des kurdischen Volkes hat es viele Massaker an Freiheitskämpfern gegeben. Tausende revolutionäre Menschen und Kämpferinnen und Kämpfern haben ihr Leben für die Freiheit des Volkes geopfert. Heval Rêzan war einer dieser wegweisenden Revolutionäre.“

Er wollte von der Erfahrung in Rojava lernen“

Mit Blick auf den Kampf von Rêzan Cavid, der sein Leben der Freiheit des kurdischen Volkes und Kurdistans gewidmet hatte, erklärt Moini: „Heval Rêzan ist nach Rojava gereist, um die dortige Situation zu verstehen und eine organisatorische Aufgabe zu erfüllen. Im Geiste der Einheit Kurdistans wollte er Rojava dienen und von den Erfahrungen profitieren, um sie in Rojhilat zu nutzen. Leider konnte er die Erfahrungen, die er in Rojava gesammelt hatte, nicht in den Dienst der Menschen in Rojhilat stellen. Ich möchte unserem Volk dafür danken, dass es das Andenken an Heval Rêzan ehrt. In Rojava, aber auch in Städten wie Mahabad haben sich viele Menschen hinter Heval Rêzan gestellt. Dies zeigt, dass der Weg von Heval Rêzan der Weg der Freiheit ist. Aus diesem Anlass spreche ich seiner Familie, dem kämpfenden Volk von Mahabad und seinen Genossinnen und Genossen noch einmal mein Beileid aus und übermittle seinen werten Eltern meine Grüße. Als Weggefährten von Heval Rêzan werden wir unseren Kampf fortsetzen, bis wir die Ziele erreichen, für die er sein Leben gegeben hat.“