Zivilist bei Anschlag in Raqqa getötet

Bei der Explosion einer Autobombe im nordsyrischen Raqqa ist ein Zivilist getötet worden. Wie die Demokratischen Kräfte Syriens berichten, wurden bei dem Anschlag auch zwei Zivilisten und Mitglieder einer QSD-Einheit verletzt.

Im nordsyrischen Raqqa ist am Sonntag ein Zivilist bei der Detonation einer Autobombe ums Leben gekommen. Zwei weitere Zivilisten wurden verletzt. Das berichtet das Pressezentrum der Demokratischen Kräfte Syriens (QSD). Der Bombenanschlag wurde demnach auf der Basil-Straße verübt. Die QSD berichten außerdem, dass mehrere Mitglieder einer QSD-Einheit ebenfalls verletzt wurden. Weitere Details nannte das Pressezentrum nicht.