Kabul: Efrîn ist nicht allein

In der afghanischen Hauptstadt Kabul fand am gestrigen Welt-Efrîn-Tag eine Kundgebung mit anschließender Demonstration statt. In den Redebeiträgen wurde betont, dass Efrîn das Grab des türkischen Staates sein wird.

Auch in Afghanistan fand am internationalen Aktionstag für Efrîn eine Protestkundgebung mit anschließender Demonstration in Solidarität mit der Bevölkerung Efrîns statt, die im Zuge der türkisch-dschihadistischen Besatzung aus ihrer Heimat vertrieben wurde.

Zu der Protestaktion hatte die Plattform „Solidarität mit Efrîn“ aufgerufen. In den Redebeiträgen wurde betont, dass Newroz Bote des Frühlings sei, das Fest des Frühlings wegen der Angriffe auf das Volk von Efrîn jedoch nicht gefeiert werden könne.

Slay Gaffar von der „Solidarität mit Efrîn-Plattform“ sagte, dass die Geschichte des kurdischen Volkes die Geschichte von Widerstand und Kampf sei. Mit den Angriffen auf die Bevölkerung Kurdistans würde der Widerstand stetig wachsen, so Gaffar.

Gaffar, der die genozidalen Angriffe des türkischen Staates gegen das kurdische Volk verurteilte, machte auch auf den Befreiungskampf der kurdischen Frauen aufmerksam. Gaffar äußerte, dass der Widerstand der kurdischen Guerilla und der kurdischen Kämpferinnen in die Geschichte Kurdistans eingehen werde und Frauen wie Avesta Xabûr, Sakine Cansız, Leyla Qasimlo und Arîn Mîrkan den Widerstand des kurdischen Volkes ausmachen würden.

Die Teilnehmer*innen der Protestaktion, die Bilder der Zivilist*innen trugen, die von der türkisch-dschihadistischen Besatzerarmee in Efrîn ermordet wurden, riefen zahlreiche Parolen wie „Die Gräueltaten des faschistischen Erdogan-Regimes sind Kriegsverbrechen“ und „Efrîn ist nicht allein“.